Anzeige

Neue Alternative für das zentrale Mittelfeld

FC Bayern angeblich mit Interesse an Argentinien-Star

19.07.2019 19:47
Giovani Lo Celso soll auf dem Zettel des FC Bayern stehen
© Lucas Uebel, getty
Giovani Lo Celso soll auf dem Zettel des FC Bayern stehen

Der FC Bayern sucht dem Vernehmen nach nicht nur auf dem offensiven Flügel händeringend nach Verstärkung. Auch das defensive Mittelfeld soll aufgebessert werden. Nun ist offenbar ein argentinischer Nationalspieler in den Fokus der Münchner gerückt.

Beim deutschen Rekordmeister wird derzeit der 23 Jahre alte Giovani Lo Celso diskutiert, das berichtet "Bild". Der Mittelfeldspieler steht beim spanischen Erstligisten Real Betis unter Vertrag, dort läuft sein Arbeitspapier noch bis 2023.

Lo Celso gilt in Sevilla als einer der Shootingstars der vergangenen Spielzeit: Nachdem er im Sommer 2018 für 22 Millionen Euro von PSG in den Süden Spaniens wechselte, stand er auf Anhieb in 45 Pflichtspielen der Grün-Weißen auf dem Feld. Dabei erzielte der Linksfuß beeindruckende 16 Tore.

Dank der guten Leistungen wurde er im Kalenderjahr 2019 gleich neunmal von Argentinien-Coach Lionel Scaloni in die Nationalmannschaft berufen. Bei der Copa América wurde er mit der Selección Dritter.


Mehr dazu: Diese Stars werden beim FC Bayern gehandelt


Ob der FC Bayern in den kommenden Tagen bei Giovani Lo Celso Ernst machen wird, steht laut "Bild" jedoch auf einem anderen Blatt. Zum einen sei nicht die gesamte Führungsriege von den Qualitäten des Mittelfeldmannes überzeugt. Zum anderen soll die Ablöse bei 45 Millionen Euro liegen - zu teuer für die Münchner.

Wunschlösung Marc Roca: Einigung mit FC Bayern?

Ohnehin gilt dem Bericht zufolge weiterhin ein anderer Spieler als erste Wahl für die Zentrale: Marc Roca von Espanyol Barcelona. Der Spanier sei in der Prioritätenliste der Bayern nach der Absage von Rodri, der mittlerweile bei Manchester City unter Vertrag steht, nach oben gerückt. Eine Einigung mit dem Spieler soll längst erfolgt sein.

Doch auch Roca wäre für den Double-Sieger nicht günstig, immerhin liegt die festgeschriebene Ablösesumme bei 40 Millionen Euro. Sollte Barcelona nicht mit dem Preis heruntergehen, ist es dem Boulevardblatt zufolge auch möglich, dass Bayern von einer Verpflichtung absieht.

Da ein Transfer auf der offensiven Außenbahn ohnehin wichtiger ist, könnte der FC Bayern letztlich auch mit dem vorhandenen Personal für die Schaltzentrale in die neue Spielzeit gehen.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige