Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

"Hoffentlich wird das einen Unterschied machen"

Nach Kühlproblemen: Mercedes-Update bereits in Arbeit

12.07.2019 13:07
In Spielberg fuhr Mercedes wegen der Kühlprobleme nur hinterher
© MST
In Spielberg fuhr Mercedes wegen der Kühlprobleme nur hinterher

In Spielberg wurde Mercedes von den heißen Temperaturen eiskalt erwischt. Die Silberpfeile bekamen enorme Probleme mit der Kühlung und verpassten zum ersten Mal in der Formel-1-Saison 2019 den Sieg.

Für den Rest des Jahres sollte das zwar kein großes Thema mehr sein, denn viele Hitzerennen sind nicht mehr zu erwarten. Doch bei Mercedes ergreift man trotzdem Maßnahmen.

Valtteri Bottas erinnert daran, dass es immer "eine der Stärken des Teams" gewesen sei, auf Probleme zu reagieren. "Dann geht es ziemlich schnell. Das war auch jetzt wieder der Fall", verrät der Finne, der am Dienstag nach dem Rennen in der Fabrik war. Dort wurde ihm mitgeteilt, dass Mercedes "beim nächsten heißen Rennen definitiv ein Update" haben werde, das die Kühleffizienz des W10 verbessert.

Das nächste heißere Rennen wird Anfang August in Ungarn beim letzten Grand Prix vor der Sommerpause erwartet. Bis dahin soll das Upgrade also bereits fertig sein. "Hoffentlich wird das einen Unterschied machen, der groß genug ist", so Bottas. Denn in Spielberg mussten er und Teamkollege Lewis Hamilton bereits mehrere Meter vor den eigentlichen Bremspunkten vom Gas gehen, um den Motor zu schonen.

Bottas erklärt, dass man auf dieses "Lift and Coast" bereits zuvor in der Saison zurückgegriffen habe, um die Bremsen- oder Reifentemperaturen oder den Benzinverbrauch zu kontrollieren. "Aber Lift and Coast war noch nie mehr als 400 Meter pro Runde erforderlich, daher war es ziemlich extrem", berichtet der Finne. Konkurrenzfähig waren die Silberpfeile so natürlich nicht.

Bottas sieht generell noch Verbesserungsbedarf beim Motor. Das betrifft nicht nur die Kühlung. "Wir kennen das Leistungsdefizit, an dem wir arbeiten müssen", erklärt er. Denn aktuell gilt der Ferrari-Motor als der stärkste im Feld. Mercedes hingegen sei beim Antrieb 2019 "nicht in Bestform". Bottas verrät: "Das wissen wir ganz genau, und jeder arbeitet hart. Wir stehen nicht still, und hoffentlich können wir Ferrari einholen."

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige