Anzeige

Von PSG zum VfB: Wechsel für Coulibaly "kein Rückschritt"

11.07.2019 22:41
Tanguy Coulibaly will beim VfB Stuttgart viel lernen
© Sebastian Widmann, getty
Tanguy Coulibaly will beim VfB Stuttgart viel lernen

Mit Tanguy Coulibaly hat sich der VfB Stuttgart ein echtes Abwehrjuwel gesichert. Der erst 18 Jahre alte Verteidiger wechselte von PSG zu den Schwaben, wo er einen Vertrag bis 2023 unterzeichnete. Beim Zweitligisten will er den nächsten Entwicklungsschritt gehen.

"Ich hätte auch in Paris bleiben können", zitiert der "kicker" den Neuzugang, der erklärte: "Paris wollte mich halten." Dennoch entschied sich der Offensivspieler für einen Wechsel ohne Ablöse ins Ländle. Vor allem, um "eine neue Herausforderung" zu finden und ein "neues Umfeld" kennenzulernen.

Den Transfer bereut der Neuling nach dem Abstieg des VfB keineswegs. "Für mich ist das kein Rückschritt. Ganz im Gegenteil. Es wäre schwer geworden, mich bei PSG festzuspielen." In Stuttgart könne er "viel mehr lernen".

Nun bereitet sich der Flügelspieler, der erst kürzlich sein Abitur gemacht hat, im zweiten Trainingslager des VfB in St. Gallen auf die neue Spielzeit vor.

Bezugspersonen bei den Schwaben sind zum Start vor allem Rückkehrer Orel Mangala, mit dem er sich ein Zimmer teilt, sowie Routinier Mario Gomez. Der Angreifer übersetzte Anweisungen des Trainerstabs in den ersten Tagen ins Englische. Zudem arbeitet Coulibaly eng mit Teammanager Peter Reichert zusammen, der als Ansprechpartner für organisatorische Angelegenheiten dient.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige
Anzeige