Anzeige

Kamada, Haller und Paciência treffen

Starke Frankfurter bezwingen den FC Luzern

12.07.2019 21:58
Goncalo Paciência erzielt das 3:1 für Eintracht Frankfurt gegen den FC Luzern
© Christian Kaspar-Bartke, getty
Goncalo Paciência erzielt das 3:1 für Eintracht Frankfurt gegen den FC Luzern

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat beim Uhrencup in der Schweiz nach seinem schwachen Auftaktspiel eine gute Reaktion gezeigt. Zwei Tage nach dem ernüchternden 1:5 gegen den Schweizer Meister Young Boys Bern besiegte die Mannschaft von Trainer Adi Hütter den FC Luzern 3:1 (2:1).

Der Japaner Daichi Kamada, der in der vergangenen Saison an VV St. Truiden ausgeliehen war, der angeblich von West Ham United umworbene französische Stürmerstar Sébastien Haller und Goncalo Paciência trafen für die Hessen, die am Samstag ihr erstes Trainingslager in der Schweiz beenden. Idriz Voca war für Luzern erfolgreich.

Bereits am 25. Juli steht für die Eintracht das erste Spiel in der Europa-League-Qualifikation auf dem Programm.


sport.de begleitete das Testspiel der Frankfurter im Liveblog. Die Highlights zum Nachlesen:


Eintracht Frankfurt : FC Luzern 3:1

Aufstellung Eintracht:

Erste Halbzeit: Rönnow – Tuta, Hasebe, Willems – Stendera, de Guzman – da Costa, Durm – Kamada – Rebic, Haller

Zweite Halbzeit: Rönnow – Toure, Russ, Ndicka – Kohr, Torró – Chandler, Kostic – Gacinovic – Paciencia, Joveljic

 

Tore: 1:0 Daichi Kamada (8.), 2:0 Sébastien Haller (17.), 2:1 Idriz Voca (44.), 3:1 Goncalo Paciência (71.)


+++ Fazit +++
Eintracht Frankfurt zeigt nach der deutlichen 1:5-Schlappe gegen die Young Boys Bern ein anderes Gesicht und bezwingt den FC Luzern mit 3:1. Kamada (8.) und Haller (17.) brachten die Adler früh auf die Siegerstraße. Zwar sorgte Voca kurz vor der Pause noch für den Anschlusstreffer, doch der Frankfurter Testspielsieg geriet dadurch nicht in Gefahr. Coach Adi Hütter tauschte im zweiten Durchgang alle zehn Feldspieler aus, einen Bruch im Spiel der Eintracht gab es dadurch keinesfalls. Der umtriebige Kostic bediente Paciência, der mit einem schönen Treffer in den Winkel das Endergebnis herstellte (71.). Unter dem Strich zeigte die Eintracht eine ansprechende Leistung, auf die sich sicherlich aufbauen lässt.

+++ 90. Minute, Abpfiff 2. Halbzeit und Spielende +++

+++ 89. Minute +++
Dann taucht Kohr noch einmal gefährlich vor Müller auf. Von der linken Seite zieht der Neuzugang in die Mitte und prüft den Luzerner Schlussmann mit einem strammen Schuss ins kurze Eck. Müller blockt den Versuch mit dem Bein zur Ecke. Der letzte Standard der Partie bringt keinen Ertrag mehr.

+++ 88. Minute +++
Die Partie plätschert dem Ende entgegen. Luzern wechselt noch zwei Mal, was dem Spielfluss nur bedingt zugutekommt.

+++ 86. Minute +++
Luzern gibt sich noch nicht auf und kommt mit Schwung über die linke Seite. Der Ball kommt zum auffälligen Eleke, er N'Dicka mit einer simplen Körpertäuschung aussteigen lässt und nach seinem Haken in die Mitte wuchtig abschließt. Russ hält ein Bein in den Schuss und blockt in größter Not.

+++ 84. Minute +++
Kostic steht auf der rechten Seite zu einem Freistoß bereit. Der Ball segelt an den langen Pfosten, landet aber auf einem Luzerner Kopf. So entsteht keine Gefahr.

+++ 82. Minute +++
Ebenso ansehnlich wie das Spiel der Frankfurter ist auch der schweizerische Abendhimmel über der Tissot Arena in Biel.

+++ 79. Minute +++
Gacinovic setzt aus dem Mittelkreis zu einem Sololauf an, stoppt sich allerdings selbst durch eine plumpe Schwalbe. Dennoch läuft das Spiel weiter, der Ball landet bei Paciência. Der Portugiese sucht nach seinem Treffer selbstbewusst den Abschluss aus der zweiten Reihe. Noch leicht abgefälscht kommt die Kugel dann letztlich zu zentral auf den Kasten.

+++ 76. Minute +++
Neuzugang Joveljic setzt sich stark gegen seinen serbischen Landsmann Cirkovic durch und kommt aus 14 Metern halbrechter Position zum Abschluss. Der Schuss ins lange Eck ist eine echte Prüfung für Müller, der gerade noch so die Fingerspitzen an den Ball bekommt.

+++ 71. Minute, Tooor für Eintracht Frankfurt, 3:1 durch Goncalo Paciência +++
Mitten in die Phase kleinerer Unsicherheiten beruhigt Paciência die Frankfurter Gemüter und stellt auf 3:1. Der unermüdliche Kostic flitzt erneut über die linke Seite an die Grundlinie und legt die Kugel dieses Mal flach in den Rückraum. Am Elfmeterpunkt rauscht Paciência heran und schweißt den Ball in den rechten Winkel. Satter Schuss, keine Chance für Müller.

+++ 70. Minute +++
Nächste kleine Unsicherheit von Touré. Der Franzose klärt eine Flanke zu kurz und lässt sich den Ball von Ndenge abluchsen. Im zweiten Anlauf bereinigt der Verteidiger die Situation dann besser.

+++ 67. Minute +++
Nach einem schlampigen Zusammenspiel zwischen Touré und Torró läuft Frankfurt in einen Konter. Über zwei Stationen landet der Ball bei Eleke, der von Russ und N'Dicka verfolgt wird. Auf die rechte Seite abgedrängt bringt der Nigerianer keinen Torschuss mehr zustande, seine Flanke landet im Niemandsland.

+++ 64. Minute +++
Frankfurt macht wieder Druck! Gacinovic tritt nach einer erneut scharfen Kostic-Flanke über den Ball, der über Umwege im Rückraum bei Kohr landet. Der Neuzugang aus Leverkusen fackelt nicht lange, sondern zieht per Volley ab. Ein Luzerner Abwehrspieler ist noch dazwischen und fälscht den Schuss zur Ecke ab, die dann nichts einbringt.

+++ 62. Minute +++
Beinahe ein Eigentor! Kohr verlagert das Spiel mit viel Übersicht auf die linke Seite zu Kostic. Der Serbe geht ein paar Schritte mit dem Ball und flankt scharf in die Mitte. Schwegler will klären, lenkt die Kugel aber in Richtung eigenes Tor. Mit einer gehörigen Portion Glück rettet der lange Pfosten. Von dort springt die Kugel in die Arme von Müller.

+++ 60. Minute +++
Frankfurt lässt die Kugel viel durch die Abwehr-Dreierkette laufen. Den Pässen in die Tiefe fehlt allerdings noch die nötige Präzision. Beim versuchten Raumgewinn kommt Tourés Anspiel auf Kohl nicht an. Luzerns Keeper Müller läuft den Ball ab.

+++ 57. Minute +++
Die Partie ist mittlerweile etwas ausgeglichener. Viel spielt sich im Mittelfeld ab, sowohl Frankfurt als auch Luzern unterlaufen eine Vielzahl an kleinen Fehlern. 

+++ 53. Minute +++
Rönnow fängt einen weiten Einwurf ab und macht das Spiel direkt schnell. Sein Abwurf kommt bei Chandler an, der auf der rechten Seite den Turbo zündet. Allerdings legt sich der US-Amerikaner die Kugel zu weit vor und wird schließlich von Sidler abgefangen.

+++ 51. Minute +++
Die neue Frankfurter Mannschaft startet ähnlich dominant wie die Eintracht in der ersten Halbzeit. Aus dem Übergewicht an Ballbesitz resultieren noch keine Torchancen.

+++ 48. Minute +++
Kostic flankt das erste Mal scharf von der linken Seite in die Mitte. Paciência kontrolliert die Kugel im Rückwärtslaufen, verstolpert dann aber den Abschluss.

+++ 46. Minute, Anpfiff 2. Halbzeit +++
Weiter geht's in Biel! Frankfurt hat einmal komplett durchgewechselt und startet mit zehn neuen Feldspielern. Das sind die Neuen:

+++ Halbzeitfazit +++
Zur Pause führt Eintracht Frankfurt im Testspiel gegen den FC Luzern mit 2:1. Die Adler zeigten von Beginn an eine starke Reaktion auf die 1:5-Schlappe gegen die Young Boys Bern. Kamada (8.) und Haller (17.) sorgte jeweils nach Flanke von da Costa für die frühe Führung. Frankfurt dominierte auch in der Folge das Spielgeschehen. Luzern kam nur durch Standardsituationen zu Chancen, wurde aber in den Minuten vor der Pause gefährlicher. Eleke traf aus Abseitsposition, vier Minuten später machte es Voca besser und erzielte den in dieser Phase verdienten Anschlusstreffer. Eintracht-Trainer Adi Hütter wird in der Halbzeit aller Voraussicht nach seine gesamten Feldspieler austauschen. In wenigen Minuten geht es dann weiter mit der zweiten Hälfte.

+++ 45. Minute, Abpfiff 1. Halbzeit +++

+++ 44. Minute, Tooor für den FC Luzern, 2:1 durch Idriz Voca +++
Kurz vor der Pause kommt der FCL dann doch noch zum Anschluss! Demhasaj rückt auf der linken Seite mit auf und entwischt dem unaufmerksamen da Costa. Der Luzerner flankt die Kugel flach an den Elfmeterpunkt, wo Voca den Fuß hinhält und den Ball ins lange Eck drückt. Rönnow kann nur hinterhergucken.

+++ 41. Minute +++
Praktisch im Gegenzug versucht es Rebic aus der Distanz. Der Angreifer wird 25 Meter vor dem Tor freigespielt, nimmt die Kugel einmal an und sieht sich nach Anspielstationen um. In Ermangelung an Alternativen hält Rebic drauf und schießt den Ball nur knapp über die Latte.

+++ 40. Minute +++
Luzern macht den Anschluss - doch der Treffer zählt nicht. Im Anschluss an einen Freistoß aus dem linken Halbfeld kommt Eleke frei zum Kopfball und nickt ins lange Eck ein. Der Nigerianer stand bei der Ballabgabe allerdings deutlich im Abseits. 

+++ 36. Minute +++
Beinahe der nächste Ballverlust in der eigenen Hälfte: Hasebe spielt Voca den Ball genau in den Fuß, der die Kugel anschließend aber nicht kontrollieren und den Konter einleiten kann. De Guzmán ist sehr aufmerksam und bereinigt die Situation.

+++ 32. Minute +++
Dann bringt sich Frankfurt allerdings selbst in Gefahr. Tuta muss sich nach einem verlorenen Zweikampf mit einem Foul helfen. 22 Meter vor dem Tor gibt es einen Freistoß für Luzern. Dieses Mal ist es Francesco Margiotta, der den Standard tritt. Der Mittelstürmer verzieht den Schuss deutlich, Rönnow muss nicht eingreifen.

+++ 30. Minute +++
Frankfurt spielt sich gefällig durch die gegnerische Hälfte. Der Ball zirkuliert gut durch die eigenen Reihen. Im richtigen Moment drückt Rebic dann auf das Gaspedal und steckt blitzgescheit per Hacke auf de Guzmán durch. Der Mittelfeldspieler legt vor dem Tor noch einmal quer auf da Costa, doch der verstolpert den Abschluss unter Bedrängnis.

+++ 25. Minute +++
Erik Durm holt auf der linken Seite eine Ecke heraus. De Guzmán steht bereit und schlägt die Kugel mit Schnitt an den ersten Pfosten. Dort steht allerdings keiner seiner Mitspieler.

+++ 22. Minute +++
Haller gegen alle - am Ende steht ein Ballverlust. Der Angreifer wurschtelt sich im Strafraum gegen drei Gegenspieler durch, verpasst allerdings den richtigen Moment des Abschlusses. Noch ein Haken, noch ein Schlenker und Haller verliert den Ball. Da war mehr drin.

+++ 20. Minute +++
De Guzmán langt nahe des eigenen Strafraumecks regelwidrig hin und verursacht so einen Freistoß in aussichtsreicher Position. Blessing Eleke zieht den Standard aus halblinker Position direkt aufs Tor. Im kurzen Eck ist Rönnow aufmerksam und pflückt den Schuss sicher aus der Luft.

+++ 17. Minute, Tooor für Eintracht Frankfurt, 2:0 durch Sébastien Haller +++
Haller zeigt eine starke Reaktion und erhöht! Wieder ist es da Costa, der auf der rechten Seite zum Tanz bittet und fast spielerisch leicht an die Grundlinie kommt. Von dort flankt der Verteidiger in einer Art Bogenlampe in die Mitte. Haller setzt sich fünf Meter vor dem Tor im Luftduell durch und nickt gegen die Laufrichtung von Müller ein. Schöner Treffer!

+++ 14. Minute +++
Rebic prüft Müller! Stendera stolpert den Ball beinahe in die Schnittstelle, die Kugel landet dennoch im Lauf von Rebic. Der Kroate nimmt den Ball einmal an und schließt flach ins rechte Eck ab. Müller ist schnell unten und lenkt den Schuss um den Pfosten. Die folgende Ecke bringt den Adlern nichts ein.

+++ 13. Minute +++
Das Außennetz rettet für die Eintracht! Shkelqim Demhasaj tankt sich von der rechten Seite in den Strafraum. Willems kommt nicht mehr in den Zweikampf, so ist der Kosovare im Dienst der Luzerner frei durch. Aus spitzem Winkel versucht er Rönnow im kurzen Eck zu düpieren und scheitert nur knapp.

+++ 10. Minute +++
David Abraham steht im Übrigen nicht in der Startelf. Der Argentinier musste kurz vor Anpfiff passen. Stattdessen rückte Jetro Willems in die Anfangsformation.

+++ 8. Minute, Tooor für Eintracht Frankfurt, 1:0 durch Daichi Kamada +++
Frühe Führung für die Eintracht! Der in den ersten Minuten auffällige da Costa bekommt die Kugel in den Strafraum gesteckt und bedient den freistehenden Kamada am Elfmeterpunkt. Der Japaner nimmt die Hereingabe direkt und schweißt den Ball mit Tempo ins linke obere Eck. 

+++ 7. Minute +++
Auch die rechte Seite der Eintracht ist auf Betriebstemperatur. Da Costa und Haller spielen sich per Doppelpass an die Grundlinie. Von dort flankt da Costa scharf in die Mitte. Rebic kommt nicht an die Kugel, weil ein Gegenspieler vorher klärt.

+++ 4. Minute +++
Auch Frankfurt meldet sich in der Offensive an. Durm steckt durch auf Rebic, der Kamada im Rückraum anspielt. Im Zweikampf kommt der Japaner zu Fall, ein etwaiger Elfmeterpfiff bleibt aber aus. Dennoch lebt die Situation weiter, de Guzmán braucht allerdings zu lange für einen Abschluss.

+++ 2. Minute +++
Beinahe wird es brenzlig im Frankfurter Strafraum. Eine Freistoß-Flanke segelt ab den Elfmeterpunkt, dort entscheidet da Costa das Kopfballduell energisch für sich.

+++ 1. Minute, Anpfiff +++
Die Kugel rollt! Frankfurt spielt in den weißen Auswärtstrikots, Luzern trägt blau.

+++ Ehemaliger Leipziger in Luzerns Startelf +++
Marius Müller hütet das Tor des FC Luzern. Der Keeper wechselte in diesem Sommer von RB Leipzig in die Schweiz. Bei den Sachsen bestritt Müller lediglich ein Pflichtspiel in der Qualifikation zur Europa League in der vergangenen Saison.

+++ Nur noch ein paar Augenblicke bis zum Anpfiff +++
Die Eintracht-Spieler haben den Rasen vor einigen Minuten betreten und starten das Aufwärmen. Gleich kann es losgehen!

+++ So spielt Eintracht Frankfurt +++
Die Aufstellung der Adler ist bestätigt: Unter anderem läuft der ehemalige Dortmunder Erik Durm von Beginn an auf. Die Frankfurt Doppelspitze bilden Ante Rebic und Sébastien Haller. Der dritte Angreifer der als "Büffelherde" bekannt gewordenen Offensivreihe, Luka Jovic, wechselte in diesem Sommer für rund 60 Millionen Euro zu Real Madrid.

+++ Verletzungspech bei Neuzugang Sow +++
Djibril Sow wird Frankfurt in den nächsten acht bis zehn Wochen nicht zur Verfügung stehen. Der Sommer-Neuzugang zog sich im Training einen Einriss der Sehne des hinteren rechten Oberschenkelmuskels. Großes Pech für den Schweizer.

+++ Das 3. Testspiel von Eintracht Frankfurt +++
Die Partie gegen den FC Luzern ist für die Eintracht bereits das dritte Testspiel der Vorbereitung auf die kommende Saison. Zum Auftakt spazierte Frankfurt mit einem lockeren 14:0 am Siebtligisten DJK Bad Homburg vorbei. Im Rahmen des Trainingslagers im schweizerischen Thun nimmt der Europa-League-Teilnehmer nun am Uhrencup in Biel teil. Das erste Spiel des Mini-Turniers verlor Frankfurt allerdings deutlich mit 1:5 gegen die Young Boys Bern.

+++ Der frühe Frankfurter Vogel +++
Frankfurts Saison beginnt deutlich früher als bei anderen Bundesligisten. Durch die Qualifikationsspiele zur Europa League bestreiten die Adler bereits am 25. Juli ihr erstes Pflichtspiel. Zum Vergleich: Die erste Runde des DFB-Pokals findet mehr als zwei Wochen später statt.

+++ Eintracht-Trainer Hütter unzufrieden +++
Mit dem Testspiel gegen seinen ehemaligen Klub Bern konnte Trainer Adi Hütter alles andere als zufrieden sein. "Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Wir hatten zu viel zu viele einfache Ballverluste und Abspielfehler. Young Boys war in allen Belangen besser. Die zweite Halbzeit war taktisch und offensiv viel besser. Nach acht Tagen Training ist Spritzigkeit noch nicht möglich. In der ersten Halbzeit haben wir ganz schlecht gespielt", bilanzierte der Österreicher.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige