Anzeige

Hopp will bei van Barnevelds Abschiedstournee angreifen

10.07.2019 11:05
Max Hopp will für Furore sorgen
© Paul Harding, getty
Max Hopp will für Furore sorgen

Beim German Darts Masters treffen in Köln die Topstars der fliegenden Pfeile auf die besten deutschen Spieler. Für einen Publikumsliebling ist der Auftritt in der Domstadt Teil einer großen Abschiedstournee.

Raymond van Barneveld hat derzeit viel Spaß am Leben. Im lässigen Urlaubsoutfit durchstreift "Barney" das Disneyland in Kalifornien und lässt sich dabei mit fast jeder bekannten Filmfigur fotografieren. Ein paar Tage später trifft er Weltstar Robbie Williams bei einem Konzert in Las Vegas, ehe er als Bootsfahrer den Hoover Dam erkundet. Beim Blick auf das Instagram-Profil des Niederländers könnte leicht der Eindruck entstehen, der fünfmalige Darts-Weltmeister befände sich in Dauerferien.

Die sportliche Reise des Publikumslieblings befindet sich allerdings noch in den letzten Zügen. Die Abschiedstournee läuft, beim German Darts Masters am kommenden Wochenende in Köln könnte van Barneveld von der deutschen Bühne abtreten. Zwar macht die Europa-Tour noch zweimal Station auf deutschem Boden, und auch die EM findet in Deutschland statt. Ob van Barneveld für diese Turniere aber die Qualifikation gelingt, ist offen.

Entsprechend lautstark dürfte der langjährige Rivale von Rekordweltmeister Phil Taylor von den Fans in Köln bejubelt werden. Bei dem Turnier der World Series treffen acht deutsche Starter auf acht internationale Topstars, zu denen neben van Barneveld auch Weltmeister Michael van Gerwen gehört.

Am Freitag finden die Achtelfinals statt, einen Tag später werden die weiteren Runden einschließlich des Finals ausgetragen (jeweils ab 20:00 Uhr). Insgesamt geht es um 60.000 Pfund (rund 66.750 Euro) Preisgeld, der Sieger erhält ein Drittel.

Hopp will von Standort Köln profitieren

Das deutsche Aushängeschild ist Max Hopp, inzwischen 25. der Weltrangliste und am nächsten dran an der Weltspitze. Der 22-Jährige trifft zum Auftakt auf den früheren Weltmeister Rob Cross aus England. "Ich bin immer gerne in Köln. Die Menschen sind herzlich, man kann viel unternehmen. Der Dom, der Rhein, die Altstadt, aber auch das Jump House - schön, dass das Turnier jetzt da ist und nicht mehr auf Schalke", sagte Hopp dem "Express".

Im Vorjahr wurde das Turnier in der Schalker Fußballarena ausgetragen, mehr als 20.000 Zuschauer sorgten für eine Rekordkulisse. In diesem Jahr werden in der Lanxess Arena 15.000 Fans erwartet. Der Idsteiner Hopp peilt dabei den großen Coup an. "Ich traue mir zu, ein paar Runden weiterzukommen - vielleicht gibt es ja wie im Januar wieder ein Finale gegen Michael van Gerwen, und ich kann wieder gewinnen", sagte er.

Damals gewann er an der Seite von Jimi Blue Ochsenknecht das Finale der Promi-WM gegen van Gerwen und Ex-Fußballstar Rafael van der Vaart. Austragungsort? Köln. Sportlich weitaus wertvoller wäre jedoch ein Sieg am Samstag.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige