Anzeige

"Schub und Selbstvertrauen" durch U21-EM

Dritte Chance: BVB plant weiter mit Mo Dahoud

04.07.2019 14:10
Mo Dahoud hat beim BVB noch einen Vertrag bis 2022
© Oliver Hardt, getty
Mo Dahoud hat beim BVB noch einen Vertrag bis 2022

In der U21-Nationalmannschaft war Mahmoud Dahoud gesetzt, bei Vizemeister Borussia Dortmund in der vergangenen Saison jedoch nur Reservist. Beim BVB erhält der Mittelfeldspieler dennoch eine weitere Bewährungschance.

"Mo hat eine tolle EM gespielt, das habe ich ihm auch persönlich mitgeteilt", bekräftigte Dortmunds Leiter der Lizenzspielerabteilung, Sebastian Kehl gegenüber dem "kicker" das Vorhaben, auch in Zukunft auf den Rechtsfuß zu setzen.

Dahoud, der mit der DFB-Auswahl im Finale gegen Spanien unterlag, wurde ins Team des Turniers gewählt und steuerte gar einen Treffer bei. Dies werde "ihm sicher Schub und Selbstvertrauen geben für die kommende Saison bei Borussia Dortmund", so Kehl überzeugt.

Beim BVB wird der 23-Jährige daher weiterhin fest eingeplant, obgleich der Revierklub derzeit eifrig daran arbeitet, den Kader zu verkleinern. Zu Gute kommt Dahoud wohl vor allem, dass er sowohl als defensiver als auch offensiver Mittelfeldspieler agieren kann. Von der Spielweise her hebt er sich so von seinen Konkurrenten Axel Witsel, Thomas Delaney oder Julian Weigl ab.

Dahoud, der unter Lucien Favre in der vergangenen Saison lediglich sieben Mal in der Startelf stand, wird erst nach seinem Urlaub zum Kader dazustoßen. Im Anschluss an die USA-Reise der Borussia (15. bis 21. Juli) soll er wieder ins Training einsteigen.

Für den 2017 für zwölf Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach verpflichteten Dahoud wird die kommende Saison daher die dritte Möglichkeit sein, sich einen Stammplatz in Dortmund zu erkämpfen. Sein Arbeitspapier ist noch bis 2022 gültig.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

Anzeige