Anzeige

Rekordmeister holt Mega-Talent aus Neuseeland

Rufer adelt Bayern-Youngster Singh: "Ist was Besonderes"

03.07.2019 08:31
Sarpreet Singh wechselt zum FC Bayern
© Robert Cianflone, getty
Sarpreet Singh wechselt zum FC Bayern

Mit dem 20-jährigen Sarpreet Singh hat der FC Bayern vor wenigen Tagen das nächste Top-Talent verpflichtet. Dem jungen Neuseeländer wird schon jetzt eine große Zukunft prophezeiht. Einer der bekanntesten Fürsprecher des Youngster ist die Kiwi-Legende und Ex-Bundesligaprofi Wynton Rufer.

"Um ehrlich zu sein, konnte man schon am ersten Tag sehen, dass dieser Junge etwas Besonderes ist", schwärmte der ehemalige Bremer Kult-Profi Wynton Rufer im Gespräch mit "Radio New Zealand" vom Neuzugang des Rekordmeisters.

Singh habe einen guten linken Fuß und die nötige Fußball-Intelligenz, die deutlich ausgeprägter als bei anderen Spielern seines Alters sei, erklärte der heute 56-jährige Rufer. "In all den Jahren sieht man nur selten solch eine Art Spieler", sagte Rufer über Singh, für den der FC Bayern eine Ablöse zwischen 650.000 und 880.000 Euro an Wellington Phoenix überwies.


Mehr dazu: FC Bayern tütet Deal mit Mega-Talent ein


Obwohl Rufer davon überzeugt ist, dass sich der junge Mittelfeldspieler in München durchsetzen und sich über Einsätze in der zweiten Mannschaft für die A-Mannschaft empfehlen kann, warnte die neuseeländische Legende den Youngster vor dem Schritt nach Deutschland.

"Es ist ein mörderischer Wettbewerb, eine rücksichtslose Umgebung und ein unglaublich hohes Level. Deswegen wird es sehr, sehr schwer. Aber ich glaube, dass es mit Sapreet funktionieren kann", so Rufer.

FC Bayern hat "mir einen Plan vorgelegt

Wie es überhaupt zu dem Transfer kam, verriet Singh derweil im Gespräch mit dem TV-Sender "1 NEWS". "Sie haben mir einen Plan vorgelegt und erklärt, wo sie mich in den nächsten drei Jahren sehen. In diesem Plan ging es um meine Stärken, aber auch um viele Bereiche, in denen ich mich verbessern kann", so Singh.

Zunächst werde er für ein paar Monate im Bayern-Campus bleiben, verriet der Mittelfeldspieler: "Es ist die perfekte Plattform, die perfekte Umgebung, um mich zu entwickeln und besser zu werden. Ich glaube, hier kann man nur besser werden."

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige