Anzeige

Nach dem zweiten Platz bei der Europameisterschaft

Bereit für Jogi? Deutschlands U21-Stars im Check

01.07.2019 10:08
Das DFB-Team wurde bei der U21-EM Zweiter
© Alessandro Sabattini, getty
Das DFB-Team wurde bei der U21-EM Zweiter

Die späteren Weltmeister um Manuel Neuer und Mesut Özil 2009 oder Serge Gnabry vom FC Bayern 2017 - oft starteten U21-Leistungsträger in der deutschen A-Nationalmannschaft durch.

Aus der aktuellen Nachwuchs-Generation könnten einige Spieler mit Blick auf die EM 2020 ernsthafte Kandidaten für das Aufgebot von Bundestrainer Joachim Löw sein. "Auch wenn von 2017 nicht sofort so viele Spieler nach oben geschossen sind, glaube ich schon, dass hier sehr viel Potenzial liegt", sagte U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz.

Löw lobte nach dem Final-Einzug der U21-Fußballer die "beeindruckende" Leistung und prophezeite: "An so manchem Spieler werden wir bestimmt auch über die U21 hinaus noch unsere Freude haben." Mit Blick auf die EM 2020 hat Löw längst den Umbruch in seinem Team eingeleitet. Die Chancen der aktuellen U21-Generation auf Einsätze im Nationalteam:

GUTE CHANCEN: Kapitän Jonathan Tah und Lukas Klostermann dürften nach ihren jüngsten Einsätzen im A-Team auch kurzfristig Chancen haben, wieder zum Aufgebot von Löw zu gehören. Auch Maximilian Eggestein, der im März bereits nominiert war, und Confed-Cup-Sieger Benjamin Henrichs haben gute Aussichten auf Einsätze in der Nationalelf.

Torjäger Luca Waldschmidt und Mittelfeldspieler Florian Neuhaus könnten bei Joachim Löw auch demnächst ein Thema werden. "In unserem Notizbuch ist er natürlich schon ein bisschen länger", sagte Löw über Waldschmidt, mit sieben Treffern EM-Torschützenkönig.

MITTELFRISTIGES DEBÜT: Die Torhüter Florian Müller und Schalke-Juwel Alexander Nübel dürften für Löw wegen der großen Konkurrenz auf dieser Position zumindest nicht kurzfristig interessant werden. BVB-Profi Mahmoud Dahoud und Nadiem Amiri von 1899 Hoffenheim sind nach einer starken U21-EM weiter im Blickfeld.

Außenverteidiger Maximilian Mittelstädt kann bei entsprechender Entwicklung ebenfalls eher mittelfristig ein Rolle spielen. Noch besser sind die Perspektiven für den ballsicheren Mittelfeldspieler Arne Maier, der bei der U21-EM in zwei Jahren eine Führungsfigur sein könnte.

BUNDESLIGA-FOKUS: Bei den U21-Stammspielern Timo Baumgartl, Levin Öztunali und Marco Richter, aber auch bei den Ersatzleuten Waldemar Anton, Robin Koch, Eduard Löwen, Felix Uduokhai und Suat Serdar dürfte die A-Elf eher eine langfristige Perspektive sein. Für diese Spieler muss der nächste Schritt sein, sich in der Bundesliga weiter zu etablieren und sich damit für das Nationalteam zu empfehlen.

PERSPEKTIVSPIELER: Torhüter Markus Schubert sammelte in Italien und San Marino als dritter Keeper erste Erfahrungen und soll nun zum Stammkeeper aufgebaut werden. Er kann das U21-Turnier in Slowenien und Ungarn in zwei Jahren ebenso noch spielen wie die Stürmer Lukas Nmecha und Johannes Eggestein. Nmecha verbuchte in diesem Jahr einige Kurzeinsätze, Eggestein spielte gar nicht.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige