Anzeige

Labbadia von fehlenden Bundesliga-Angeboten überrascht

01.07.2019 09:57
Bruno Labbadia erhielt kein Angebot von einem Bundesliga-Klub
© Ronny Hartmann, getty
Bruno Labbadia erhielt kein Angebot von einem Bundesliga-Klub

Bruno Labbadia sieht sich momentan in der besten Verfassung seiner bisherigen Trainerlaufbahn. Das sagte der 53 Jahre alte Ex-Wolfsburg-Coach in einem Interview des Sportmagazins "kicker".

"Ich habe während meiner Trainerlaufbahn viele Facetten gezeigt. Ich habe ganz vorne mitgespielt, Mannschaften vor dem Abstieg gerettet und wieder nach oben geführt. Ich habe schon in so vielen Schubladen gesteckt", sagte Labbadia. Dennoch glaubt er: "Jetzt aktuell bin ich der beste Trainer, der ich sein kann."

Obwohl sein zum Saisonende auslaufender Vertrag in Wolfsburg nicht verlängert wurde, erinnert er sich gerne an seine Zeit bei den Niedersachsen. Denn am Ende sei alles "so sauber über die Bühne" gegangen, was in "diesem zum Teil perversen Geschäft nicht selbstverständlich" ist. Labbadia führte den VfL Wolfsburg in der abgelaufenen Saison auf Rang sechs der Bundesliga.

Für die kommende Spielzeit hat Labbadia noch keinen Trainerjob. "Angesichts der Zeit, die ich mit dem VfL Wolfsburg hatte, ist das sicher überraschend", kommentierte der 53-Jährige seine Vereinslosigkeit: "Man könnte schon meinen, dass dies ein logischer Vorgang wäre."

Labbadia hat mittlerweile das Gefühl, dass es in der Bundesliga ein Makel ist, wenn man als Trainer beständig ist und so lange auf hohem Niveau arbeitet. "Es ist sicher ein Trend, dass unverbrauchte Trainer ohne große Vorgeschichte in der Bundesliga verpflichtet werden", erklärte er.

An Angeboten aus dem Ausland mangelte es Labbadia allerdings nicht. Für den Coach hat es sich "aber nicht richtig angefühlt. Prinzipiell ist es im Ausland schwieriger als in der Bundesliga, als ausländischer Trainer reinzukommen", erläuterte der ehemalige HSV-Trainer.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige