Anzeige

Alkoholvorwürfe gegen Ex-Barca-Stars

Ex-VfB-Star gesteht: "Ich wollte zum FC Bayern"

27.06.2019 15:09
Aliaksandr Hleb hätte gerne für den FC Bayern gespielt
© Mike Hewitt, getty
Aliaksandr Hleb hätte gerne für den FC Bayern gespielt

FC Bayern statt FC Barcelona: Ex-Bundesliga-Profi Aliaksandr Hleb hat in einem Interview erklärt, dass er im Sommer 2008 gerne zum deutschen Rekordmeister gewechselt wäre. Stattdessen unterschrieb er bei den Katalanen, wo er einen kuriosen Vorfall erlebte.

Zwischen 2000 und 2005 zählte der Weißrusse Aliaksandr Hleb zu den größten Attraktionen der Bundesliga. Im Trikot des VfB Stuttgart begeisterte der offensive Mittelfeldspieler die Fans in knapp 200 Partien. 

Mit seinen Leistungen machte er auch einige Klubs im Ausland auf sich aufmerksam. So klopfte unter anderem der FC Arsenal an, wo Hleb im Sommer 2005 unterschrieb und insgesamt drei Jahre blieb. Mitte 2008 stand der Weißrusse vor einer wegweisenden Entscheidung.

"Um ehrlich zu sein, wollte ich eigentlich zum FC Bayern wechseln", verriet Hleb dem TV-Sender "Voka", wie seine Pläne in diesem Jahr ausgesehen haben: "Aber meine Agenten haben mir gesagt, dass ich [nach Barcelona] gehen soll, weil Pep Guardiola angerufen hat."

Hleb wechselte schließlich zum spanischen Spitzenklub, wurde im Trikot der Katalanen allerdings nie glücklich und sowohl zum VfB Stuttgart als auch an den VfL Wolfsburg verliehen.

An eine Episode aus Barcelona erinnerte sich Hleb aber nur zu gut. Im Mittelpunkt: die beiden damaligen Weltstars Ronaldinho und Deco - und ein junger Profi namens Lionel Messi.

"Ronaldinho und Deco sind betrunken zum Training gekommen", erzählte Hleb: "Deswegen wurden sie 2008 verkauft. Weil der Klub Angst hatte, dass sie Lionel Messi runterziehen könnten."

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige