Anzeige
powered by Formel1.de

Sky-Analyse als Beweismaterial verwendet

Vettel-Strafe: TV-Experte findet Ferraris Vorgehen "seltsam"

26.06.2019 09:33
Karun Chandhok lieferte mit seiner Analyse (k)einen Beweis
© MST
Karun Chandhok lieferte mit seiner Analyse (k)einen Beweis

Bei TV-Experte Karun Chandhok stand das Telefon am Wochenende nicht mehr still, als herauskam, dass Ferrari seine Analyse von "Sky Sports F1" als Beweismaterial für seine Anhörung genutzt hatte.

Die Analyse war einer von sieben Beweisen, die Ferrari gegen die Strafe von Sebastian Vettel in Kanada vorlegte, doch die FIA ließ dies als nicht relevant zurückweisen.

Chandhok, der früher selbst für HRT in der Formel 1 unterwegs war, wusste nicht, dass Ferrari seine Analyse nutzen wollte. Der Inder weilte diesmal sogar gar nicht in Frankreich, um etwas Zeit mit seiner Familie zu verbringen. "Ich hatte auf eine schön ruhige Zeit gehofft, aber dann spielten mein Telefon und meint Twitter-Feed verrückt", sagt er.

Er befand sich gerade inmitten eines Shootings für eine Autoshow, als sein Telefon unaufhörlich klingelte. "Ich wusste überhaupt nichts darüber", sagt er. Chandhok fand es "seltsam", dass Ferrari seine Analyse als Beweismittel vorlegte, fühlte sich aber geschmeichelt, dass ein Team wie die Scuderia fand, dass es seine Analyse wert war, als Beweis herzuhalten.

Dass die FIA sie jedoch als unzulässig abwies, ist für Chandhok richtig: "Es gibt keine Chance, dass die Meinung einer dritten Partei, vor allem von jemandem eines TV-Senders, als faktischer Beweis gilt", so der Inder. "Zumindest hat die ganze Sache bei meinen Freunden im Paddock für Unterhaltung gesorgt, wenn ich mir die Nachrichten so anschaue."

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige