Anzeige

Gladbach-Manager mit klarer Ansage

Eberl beendet Spekulationen um Hazard-Erben

02.07.2019 07:20
Borussia Mönchengladbach wird Flavien Tait nicht holen
© Alex Grimm, getty
Borussia Mönchengladbach wird Flavien Tait nicht holen

Der Wechsel von Thorgan Hazard zum BVB hat bei Borussia Mönchengladbach eine Lücke hinterlassen, die es nun zu füllen gilt. Der bereits heiß gehandelte Transfer eines französischen Offensivspielers nach Gladbach hat sich nun allerdings zerschlagen.

Laut "L'Equipe" soll die Borussia mit SCO Angers über einen Kauf von Flavian Tait verhandelt haben. Zuletzt hatte auch "France Football" über ein Gladbacher Interesse am 26-Jährigen berichtet. Fohlen-Sportdirektor Max Eberl hat der Sache nun aber einen Riegel vorgeschoben. Tait sei in Mönchengladbach "kein Thema", zitiert der "Express" Eberl.

Tait ist in der Offensive variabel einsetzbar. Vorzugsweise kommt der Rechtsfuß über die linke Seite, er kann aber auch im Zentrum agieren. In der aktuellen Spielzeit war er mit seinen 14 Torbeteiligungen (fünf Treffer, neun Vorlagen) einer der Garanten für den Klassenerhalt des Teams aus dem Westen Frankreichs. 

Die Absage an einen Tait-Deal bedeutet allerdings nicht, dass Gladbach die Füße völlig still hält. "Es gibt keinen neuen Stand. Wir arbeiten an einigen Dingen, haben da aber gar keinen Stress. Wir sind so schon ganz gut aufgestellt und versuchen jetzt noch die Dinge, die wir in der Pipeline haben, zu Ende zu bringen", so Coach Marco Rose gegenüber dem "Express". 

Die Zeitung will erfahren haben, dass besagte "Pipeline-Dinge" die angestrebten Käufe der beiden Franzosen Marcus Thuram (EA Guingamp) und Malang Sarr (OGC Nizza) sind. Thuram kostet demnach etwa zehn Millionen Euro, Sarr 15 Millionen Euro.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige