Anzeige

"Heute kennt man, wenn überhaupt, Clemens Tönnies"

Keine Identität: Magath ledert gegen Schalke

19.06.2019 08:32
Felix Magath hat sich zur schwierigen Situation des FC Schalke 04 geäußert
© Martin Willetts, getty
Felix Magath hat sich zur schwierigen Situation des FC Schalke 04 geäußert

Der FC Schalke 04 steckte in der abgelaufenen Saison in einer großen sportlichen Krise, entging nur knapp dem Abstieg aus der Bundesliga. Ex-Trainer Felix Magath beklagt fehlende Identität bei den Königsblauen.

"Heute muss man fragen: Wer ist Schalke?", so der 65-Jährige gegenüber "Sport Bild". Die Knappen erlebten mit Platz 14 in der Bundesliga eine Saison zum Vergessen, zahlreiche Profis stehen auf der Streichliste.

Spieler, mit denen sich die Fans identifizieren können, sind auf Schalke derzeit Mangelware. "Früher gab es immer Typen und Gesichter, die für Schalke standen wie etwa Rudi Assauer. Heute kennt man, wenn überhaupt, Clemens Tönnies", so Magath weiter.

Sportvorstand Jochen Schneider steht vor der schwierigen Aufgabe, einen geeigneten Kader für die neue Saison zusammenzustellen.

Einen Seitenhieb erlaubte sich diesbezüglich zuletzt ausgerechnet der Ex-Schalker Leon Goretzka, der sich im Sommer 2018 ablösefrei dem FC Bayern anschloss. Während der Mittelfeldspieler die Transfer-Politik des BVB im Interview mit "Bild" ausdrücklich lobte, bewertete er die Lage auf Schalke äußerst kritisch: "So hart das klingt: Das kann man in Schalke schon als Vorbild nehmen."

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige