Anzeige

Ging es schon um seine Rolle in München?

Geheimtreffen zwischen Bayern und Havertz in Mainz?

13.06.2019 21:41
Kai Havertz steht weit oben auf der Wunschliste des FC Bayern
© Christof Koepsel, getty
Kai Havertz steht weit oben auf der Wunschliste des FC Bayern

Shootingstar Kai Havertz steht schon länger auf der Wunschliste des FC Bayern. In diesem Sommer wird es wahrscheinlich noch keinen Transfer des Nationalspielers zum Rekordmeister geben, ein erstes Geheimtreffen zwischen dem Lager des 20-Jährigen und den Münchnern soll aber schon stattgefunden haben.

Wie die Münchner "tz" erfahren haben will, arbeitet der FC Bayern schon jetzt intensiv an einer Verpflichtung von Kai Havertz. Der Nationalspieler soll im Rahmen des Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft in Mainz gegen Estland mit dem Rekordmeister in Kontakt getreten sein.

Havertz selbst war laut der Zeitung nicht bei dem Treffen anwesend. Stattdessen trafen sich Bayern-Chefscout Marco Neppe und Havertz-Berater Hannes Winzer, um über die sportliche Zukunft des 20-Jährigen zu sprechen.

Pikant: Laut "tz" ging es im Gespräch zwischen Neppe und Winzer bereits um die Rolle, die Havertz beim FC Bayern einnehmen soll. Demnach plant der Rekordmeister offenbar fest mit dem Youngster, für den die Münchner vor wenigen Tagen ein Angebot über 90 Millionen Euro abgegeben haben sollen.

Rummenigge bestätigt Bayern-Interesse

Gegenüber der "Sport Bild" bestätigte FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zuletzt das Interesse des Rekordmeisters an Havertz.

"Ich habe Rudi gefragt, wie Leverkusen mit Kai Havertz plant. Er sagte mir: Es gibt in Leverkusen einen Beschluss mit dem Aufsichtsrat, Herrn Werner Wenning, dass der Spieler auf jeden Fall in der nächsten Saison in Leverkusen spielt", verriet Rummenigge.

Sollte Bayer Leverkusen seiner Linie treu bleiben, wird es im Sommer 2019 keinen Transfer von Kai Havertz zum FC Bayern geben. Spätestens im Sommer 2020 dürften die Karten aber wieder neu gemischt werden. 


Mehr dazu: Bayern mit Rekord-Offerte für Havertz? Bayer reagiert


 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige