Anzeige

100 Millionen Zuschauer sehen live zu

Damals: Als O.J. Simpsons Flucht die Welt in Atem hielt

17.06.2019 08:49
O.J. Simpson flüchtete am 17. Juni 1994 vor der Polizei
© Getty Images, getty
O.J. Simpson flüchtete am 17. Juni 1994 vor der Polizei

Vor 25 Jahren hielt die Sportwelt den Atem an. Nicht etwa, weil ein großes Finale vor einem dramatischen Ende oder ein packender Kampf vor dem spektakulären Knockout stand, sondern weil sich mit O.J. Simpson einer der größten Sportstars der 70er-Jahre vor 100 Millionen Zuschauern eine Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferte.

Der 17. Juni 1994 war eigentlich den Basketball-Stars der NBA vorbehalten. An jenem Abend fand das fünfte Spiel in der Finalserie zwischen den Houston Rockets und den New York Knicks statt. Es sollte die Antwort auf die Frage liefern, wer in die Fußstapfen von Michael Jordan treten würden, nachdem die Nummer 23 ein Jahr zuvor ihren Rücktritt erklärt hatte.

6:39 Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit wollte der landesweit übertragende Sender "NBC" passend zur Auszeit in die Werbung schalten. Doch dazu kam es nicht. Stattdessen gab es einen harten Schnitt. Zu sehen war plötzlich ein weißer Ford Bronco, der sich seinen Weg über einen Highway in Los Angeles bahnte.

Am Steuer saß kein Unbekannter. Ein gewisser O.J. Simpson lenkte den Wagen. Ein ehemaliger NFL-Star, Gewinner der Heisman Trophy (1968), sechsfacher All-Star und Ex-MVP (1972). In Europa erlangte Simpson durch seine Rolle als Detective Nordberg in der Komödie "Die nackte Kanone" Berühmtheit. Nun war der Kalifornier vor zig Millionen Zuschauern unfreiwillig in eine Hauptrolle geraten, für die kein Happy End vorgesehen war. 

Drängende Fragen und schockierende Antworten

"Wir sehen Live-Bilder vom Interstate 405 in Los Angeles. Wir glauben, dass dieser weiße Wagen, der von einer Phalanx von Wagen der kalifornischen Highway Patrol und Helikoptern verfolgt wird, Al Cowlings gehört, der heute mit O.J. Simpson verschwunden ist", leitete Moderator Pete Gustafson die Breaking News ein.

Es war der Auftakt zu einem der dramatischsten Momente der amerikanischen Sportgeschichte. 

O.J. Simpson flüchtet vor der Polizei
O.J. Simpson flüchtet vor der Polizei

Doch was war überhaupt passiert? Wie geriet ein ehemals gefeierter Sportstar in den Fokus der Polizei? Und warum lieferte er sich live im TV eine Verfolgungsjagd mit mehr als einem Dutzend Beamten? Und warum, zum Teufel, stoppten sie den weißen Ford nicht einfach? Kaum ein Zuschauer kannte die schockierenden Antworten. Sie sollten sie im Laufe der kommenden Stunde erfahren.

Erdrückende Beweise gegen O.J. Simpson

Wenige Tage vor den dramatischen Szenen, die sich nun auf dem Highway abspielten, sorgte ein schreckliches Verbrechen in L.A. für Schlagzeilen. Simpsons Ex-Frau Nicole und deren Lebensgefährte Ron Goldman wurden am 13. Juni brutal ermordet aufgefunden. Am Tatort fand die Spurensicherung einen blutverschmierten Handschuh. Auch dessen passendes Gegenstück entdeckten die Ermittler. Es lag auf dem Grundstück von O.J. Simpsons Privathaus. 

Dieser und andere erdrückende Beweise führten zu einem Haftbefehl gegen Simpson. Am 17. Juni sollte er vollstreckt werden. Doch der Ex-Football-Star, der zuvor bei seinem Anwalt eine Art Abschiedsbrief hinterlassen hatte, war abgetaucht. Die Suche der Polizei begann.

Simpson wurde schnell ausfindig gemacht. Er hatte sich den Wagen von seinem Freund Al Cowlings geliehen und fuhr durch Los Angeles. Binnen Minuten kreisten Hubschrauber über dem weißen Ford Bronco, wenig später sah O.J. einen Großteil der Highway Patrol im Rückspiegel.

Simpson droht mit Selbstmord

Via Autotelefon nahm die Polizei Kontakt zu Simpson auf. Der Beamte Tom Lange redete behutsam auf den Mordverdächtigen ein, flehte ihn an, keine Dummheit zu begehen. Der verzweifelte Simpson drohte derweil mit einer auf sich selbst gerichteten Waffe immer wieder mit Selbstmord und beteuerte seine Unschuld. Er wolle nur nach Hause, betonte der gefallene Superstar mit weinerlicher Stimme.

Die Polizei gewährte Simpson seinen womöglich letzten Wunsch und ließ ihn zu seinem privaten Anwesen fahren. Dort warteten bereits Scharfschützen auf die einstige NFL-Ikone. Sie kamen nicht zum Einsatz. Simpson gab auf. Der des zweifachen Mordes beschuldigte Ex-Star ließ sich widerstandslos festnehmen und wurde vor Gericht gebracht.

O.J. Simpson wurde 2007 verurteilt
O.J. Simpson wurde 2007 verurteilt

Dass O.J. noch einmal auf freien Fuß kommen würde, war für die beteiligten Ermittler undenkbar. Zu erdrückend waren die Beweise, zu eindeutig die Fakten.

Freispruch im "Jahrhundertprozess"

Der folgende "Jahrhundertprozess" schlug hohe Wellen. Von einer voreingenommenen und unqualifizierten Jury, gefälschten Beweisen, Rassismusvorwürfen und Versäumnissen bei den Ermittlungen der Polizei war in den Schlagzeilen beinahe täglich die Rede gewesen. In den Augen vieler war die Schuldfrage in einem doppelten Mordfall längst zur Nebensache geraten. Rund 100 Millionen Menschen verfolgten die Urteilsverkündung am 3. Oktober 1995 live im Fernsehen.

Am Ende wurde Simpson freigesprochen und aus der Haft entlassen. Auch der anschließende Zivilprozess verlief für den ehemaligen Football-Star glimpflich. Zwar wurde er zu einer Strafzahlung in Höhe von 33 Millionen US-Dollar an die Angehörigen der Opfer verurteilt, gezahlt wurde bis heute allerdings nur ein Bruchteil dieser Summe.

Simpson zu 33 Jahren Haft verurteilt

Ein Jahrzehnt verging, bis sich Simpsons ein weiteres Mal vor einem Gericht verantworten musste. Im Jahr 2007 raubte er zusammen mit einer Gruppe Männer in Las Vegas einen Händler für Sportsouvenirs aus. Simpson behauptete, jemand hätte sie ihm zuvor gestohlen. Das Gericht glaubte ihm nicht und verurteilte ihn zu 33 Jahren Gefängnis.  Am 1. Oktober 2017 wurde der damals 70-Jährige vorzeitig auf Bewährung entlassen.

Langsam, aber bestimmt wagt sich Simpson nun zurück ins Rampenlicht. Erst vor wenigen Tagen eröffnete er einen Account beim Kurznachrichtendienst Twitter. Schon jetzt steht er bei über 600.000 Followern. Das Interesse an der gefallenen Legende ist ungebrochen. Die Kommentare der User zeigen aber auch: Die Zweifel an seiner Unschuld sind auch 25 Jahre nach der Tat nicht ausgeräumt.

Christian Schenzel

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige