Anzeige

Atlético Madrid oder Inter Mailand?

Eintracht setzt angeblich Ablösesumme für Rebic fest

16.06.2019 09:36
Erzielte für die Eintracht zehn Saisontore: Ante Rebic
© unknown
Erzielte für die Eintracht zehn Saisontore: Ante Rebic

Nach dem Abgang von Luka Jovic droht dem Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt der Verlust eines weiteren Teils des "magischen Dreiecks". Der kroatische Vize-Weltmeister Ante Rebic steht offenbar vor dem Absprung. Nun soll die SGE ein Preisschild für den Angreifer festgelegt haben.

Wie die Sportzeitung "AS" berichtet, fordert Eintracht Frankfurt 40 Millionen Euro für den Kroaten. Dies habe Rebic-Berater Fali Ramadani den Vertretern von Atlético Madrid mitgeteilt.

Der Klub aus der spanischen Hauptstadt soll, trotz der genannten Summe, großes Interesse an einer Verpflichtung haben. Nach dem angekündigten Abschied von Superstar Antoine Griezmann suchen die Colchoneros nach Verstärkung.

Rebic dürfte dabei vor allem wegen seiner Vielseitigkeit begehrt sein, da er auf beiden Außenbahnen sowie im Zentrum einsetzbar ist.

Rebic nicht erste Wahl - Eintracht rechnet mit Abschied

Dennoch, so "AS" weiter, ist der Frankfurt-Stürmer nicht der Wunschkandidat bei Atleti. So hoffe der Klub um Trainer Diego Simeone, den Zuschlag für das portugiesische Ausnahme-Talent Joao Felix von SL Benfica zu erhalten. Die Konkurrenz um den 19-Jährigen ist enorm, allen voran Manchester City wird großes Interesse nachgesagt.

Laut der "Bild"-Zeitung rechnet die Eintracht derweil fest mit einem Transfer des 25-jährigen Rebic, der bis 2022 bei den Hessen unter Vertrag steht. Bei der SGE soll der Angreifer bislang rund vier Millionen Euro jährlich einstreichen.

Immerhin soll neben dem La-Liga-Vizemeister auch Inter Mailand an einer Verpflichtung von Ante Rebic interessiert sein. Wie "Calciomercato" berichtet, wirft ebenfalls AS Rom seinen Hut in den Ring.

Sollte Rebic letztlich zu Atlético Madrid wechseln, steht ein baldiges Wiedersehen mit Luka Jovic bevor, der für 60 Millionen Euro zum spanischen Rekordmeister Real Madrid wechselte. 

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige