Anzeige

"Die Größenordnung ist noch mal eine andere"

Brandt enthüllt: Diese Gründe sprachen für den BVB

11.06.2019 09:39
Julian Brandt hat über Gründe für seinen Wechsel zum BVB gesprochen
© getty
Julian Brandt hat über Gründe für seinen Wechsel zum BVB gesprochen

Seit gut drei Wochen steht fest, dass Julian Brandt ab dem Sommer das Trikot von Borussia Dortmund tragen wird. Nun hat sich der 23-Jährige zum Wechsel geäußert und erklärt, dass er sich bereits auf den Druck freut, der beim BVB herrscht. Auch die Tatsache, dass die Schwarzgelben 25 Millionen Euro für ihn gezahlt haben, ändert an Brandts Gelassenheit nichts.

"Man darf sicher nicht vergessen, dass das viel Geld ist. Aber in diesem Geschäft werden nun mal hohe Summen gezahlt und ich bin am Ende nur ein Teil des Ganzen", sagte der Mittelfeldspieler gegenüber der "WAZ". 

Ihm sei es zwar nicht leicht gefallen, Bayer Leverkusen zu verlassen, doch der Schritt war offenbar überfällig. "Ich hatte das Gefühl, dass ich jetzt Bock auf was Neues habe. Ich möchte mich neu beweisen. Es kann mir guttun, neue Herausforderungen zu bewältigen", betonte Brandt. 

Deshalb sei die Wahl aus mehreren Gründen auf den BVB gefallen. Nicht nur, weil die Qualität dort höher ist, sondern auch weil die Größenordnung eine andere ist. Das macht der Nationalspieler unter anderem an der Fanszene, aber eben auch an der internationalen Reichweite fest. 

Der BVB soll Julian Brandt "persönlich und spielerisch prägen"

"Und der Druck ist beim BVB größer – auch medial. Als Dortmund in der vergangenen Saison viele Punkte Vorsprung und dann eine Schwächephase hatte, wurde darüber sehr breit diskutiert. Als wir mit Leverkusen Zehnter waren, hatte man nicht den Eindruck, dass es außen Empörung darüber gäbe", zog der 23-Jährige einen Vergleich mit seinem alten Arbeitgeber.

"Dass es in Dortmund anders ist, kann mich prägen. Persönlich, aber auch spielerisch", erklärte Brandt voller Erwartungen. 

Vorfreude herrscht beim Linksaußen auch darauf, künftig mit Marco Reus in einem Team zu spielen. "Wir verstehen uns gut. Wir sitzen hier in der Kabine nebeneinander. Ich habe vor meinem Wechsel viel mit ihm gesprochen. Er hat mir erzählt, dass er sich sehr freuen würde, wenn ich kommen würde."

Reus sei ein "ein fantastischer Spieler" und deshalb nicht ganz zufällig "ein Grund, warum ich mich für Dortmund entschieden habe".

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige