Anzeige

BVB möglicherweise als Vorbild für Team-Manager-Aufgaben

Verwirrung: Hat S04 die Sportdirektor-Suche eingestellt?

11.06.2019 08:41
Sport-Vorstand Jochen Schneider hat beim FC Schalke 04 noch viel Arbeit bis zum Saisonstart
© Christof Koepsel, getty
Sport-Vorstand Jochen Schneider hat beim FC Schalke 04 noch viel Arbeit bis zum Saisonstart

Seit Wochen sucht Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 einen neuen Sportdirektor - offenbar ohne Erfolg. Nun will der Revierklub die Position erst einmal unbesetzt lassen. Dafür könnte eine Rolle geschaffen werden, die beim BVB Schule gemacht hat.

Nach Informationen von "WAZ" haben die bislang geführten Gespräche mit geeigneten Kandidaten nicht zu dem gewünschten Ergebnis geführt. Daher sei kurzfristig nicht damit zu rechnen sein, dass Sport-Vorstand Jochen Schneider alsbald einen neuen Sportdirektor präsentieren kann.

Ob Schalke die Suche zu einem späteren Zeitpunkt in der Saisonvorbereitung wieder aufnehmen wird, stehe noch nicht fest. "Sky Sport News HD" widersprach der Meldung allerdings. Schalke führe weiterhin Gespräche mit Kandidaten. 

Zuletzt galt Thomas Linke, der zuvor beim FC Ingolstadt als Sportdirektor aktiv war, laut dem Bericht als heißer Kandidat bei den Königsblauen. Auch Ex-Spieler Christoph Metzelder sowie Markus Krösche, der mittlerweile bei RB Leipzig angeheuert hat, wurden gehandelt.

Anstatt einen neuen Sportdirektor zu präsentieren, könnte alternativ Liga-Konkurrent Borussia Dortmund als Vorbild genommen werden, so "WAZ" weiter. Dort arbeitet Ex-Kapitän Sebastian Kehl seit rund einem Jahr als Leiter der Lizenzspielerabteilung, eine Position die eigens geschaffen wurde.

Auf Schalke könnten ähnliche Aufgaben künftig vom Team-Manager übernommen werden. Dies war bis zuletzt Gerald Asamoah, der allerdings dem Vernehmen nach wohl wieder zur U23 zurückkehren wird. Wer den Posten übernimmt, ist aktuell aber noch nicht klar.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige