Anzeige

Macau boykottiert WM-Qualifikation in Sri Lanka

09.06.2019 11:02
Macau boykottiert das WM-Qualifikationsspiel
© AFP/SID/FRANCK FIFE
Macau boykottiert das WM-Qualifikationsspiel

Wegen der vermeintlichen Terrorgefahr in Sri Lanka nach den Oster-Anschlägen tritt Macaus Fußball-Nationalmannschaft nicht zum geplanten WM-Qualifikationsspiel auf der Insel an. Das teilte der Verband der chinesischen Sonderverwaltungszone mit.

Zuvor waren Macaus Anträge auf eine Verlegung des für Dienstag angesetzten Erstrunden-Rückspiels in der kontinentalen Ausscheidung für die WM-Endrunde 2022 in Katar an einen neutralen Ort vom Weltverband FIFA und von Asiens Dachorganisation AFC abgelehnt worden.

"Aufgrund der jüngsten Terroranschläge in Sri Lanka und zur Sicherheit aller Mitglieder unseres Teams senden wir keine Mannschaft nach Sri Lanka", schrieb Macaus Verband und begründete die  Entscheidung mit seiner Verantwortung: "Für uns muss die Sicherheit unserer Spieler Priorität haben. Da die Sicherheit während des Aufenthaltes nicht gewährleistet werden kann, können wir es uns nicht erlauben, das Risiko einzugehen, die Leben unserer Spieler in Gefahr zu bringen."

Macau droht Niederlage am Grünen Tisch

Macau hatte das Hinspiel in der vergangenen Woche vor heimischem Publikum 1:0 gewonnen. Durch den Boykott dürfte das Rückspiel mit 2:0 für Sri Lanka gewertet werden, das damit als Schlusslicht der Asienrangliste in die nächste Runde der kontinentalen Ausscheidung mit 40 Mannschaften einziehen würde. Asiens Erstrunden-Begegnungen sind die weltweit ersten Ausscheidungsspiele um die insgesamt 31 freien Plätze beim WM-Turnier in drei Jahren.

Sri Lankas Verband reagierte mit einem Verweis auf erfüllte Sicherheitsvorschriften der FIFA und der AFC. Außerdem betonte die Gastgeber, dass auch China seine nach Ostern verschärften Warnungen vor Reisen nach Sri Lanka inzwischen wieder gelockert habe.

Sri Lanka war Ostern Schauplatz mehrerer Terroranschläge. Bei Attacken auf Hotelanlagen und christliche Kirchen waren mehr als 250 Menschen getötet worden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige