Anzeige

Champions-League-Flitzerin muss saftige Geldstrafe zahlen

06.06.2019 14:25
Kinsey Wolanski sorgte beim Champions-League-Finale für Schlagzeilen
© Getty Images
Kinsey Wolanski sorgte beim Champions-League-Finale für Schlagzeilen

Millionen Menschen wurden beim Champions-League-Finale zwischen dem FC Liverpool und Tottenham Hotspur Zeuge, wie sich eine Flitzerin ihren Weg durch die Sicherheitssperren bis auf den Platz bahnte. Ein teures Vergnügen, wie sich nun herausstellt.

Nachdem das amerikanische Model Kinsey Wolanski mit einer Flitzer-Einlage in Madrid für Aufsehen sorgte, steht mittlerweile fest, wie hoch die Strafe ist, die Wolanski von der UEFA und der örtlichen Polizei aufgebrummt bekommt.

Der europäische Fußballverband verdonnerte Wolanski zu einer Buße in Höhe von 5.000 Euro. Dazu muss die US-Amerikanerin weitere 10.000 Euro zahlen, weil sie für eine Webseite mit anzüglichem Inhalt warb. Macht insgesamt 15.000 Euro für wenige Sekunden Ruhm.

Allerdings könnte sich die Aktion für Wolanski finanziell trotzdem noch auszahlen. Nach ihrem Auftritt stieg die Anzahl ihrer Follower auf Instagram binnen weniger Stunden von 300.000 auf knapp 2,5 Millionen. Ihr Profil ist aktuell jedoch gesperrt.

Die "Apex Marketing Group" errechnete derweil, dass die Seite für die das Model warb, durch die öffentliche Aufmerksamkeit mit Mehreinnahmen in Höhe von bis zu 3,5 Millionen Euro rechnen kann.

Der Betreiber der Webseite, Vitaly Zdorovetskiy, ist gleichzeitig der Lebensgefährte Wolanskis und in der "Flitzer-Szene" kein Unbekannter. Nachdem Zdorovetskiy 2014 beim WM-Finale auf den Platz rannte, erhielt er ein weltweites Stadionverbot von der FIFA.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige