Anzeige

Wut-PK des FC Bayern "riesige Management-Leistung"

Ex-BVB-Manager wollte Klopp zum 1. FC Köln holen

04.06.2019 13:00
Jürgen Klopp wurde vor seiner BVB-Zeit vom 1. FC Köln umworben
© Getty Images
Jürgen Klopp wurde vor seiner BVB-Zeit vom 1. FC Köln umworben

Der ehemalige Bundesliga-Manager Michael Meier wollte Jürgen Klopp vor dessen Wechsel zu Borussia Dortmund zum 1. FC Köln lotsen. Meier, selbst langjähriger Geschäftsführer des BVB, lobte außerdem den FC Bayern München, insbesondere die "Wut-PK" von Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge.

"Dass der deutsche Meister Bayern München heißt, ist auch darauf zurückzuführen, dass Bayern eine riesige Management-Leistung vollbracht hat. Sie waren mal neun Punkte weg vom BVB und haben sich nicht gescheut, eine solche Pressekonferenz zu machen, wo sie einfach nur versucht haben, die Reihen wieder zu schließen", sagte Meier gegenüber "Eurosport".

Zwar habe der legendäre Auftritt im Oktober 2018 den Bossen des FC Bayern viel Gegenwind eingebracht, "aber sie hatten plötzlich wieder das Bayern München, das sie brauchten, um diese Wagenburg-Mentalität in Erfolge ummünzen zu können", so Meier.

Verständnis brachte Meier auch für den zuletzt häufig kritisierten Umgang des Rekordmeisters mit Trainer Niko Kovac auf. Man sollte wissen, "dass bei einem Verein wie Bayern München andere Gesetze gelten. Das weiß jeder, der dort unterschreibt - inklusive Kovac", erklärte der 69-Jährige.

Michael Meier über den BVB: "Ich glaube, man war selbst überrascht"

Als Grund für die verpasste Meisterschaft des BVB nannte Meier auch die selbstauferlegte Zurückhaltung seines Ex-Klubs. "Ich glaube, man war selbst überrascht zu dem Zeitpunkt, dass man Bayern plötzlich so dominierte. Neun Punkte in einer Halbserie sind schon ein gewaltiges Pfund. Da hätte man vielleicht etwas früher klar und deutlich sagen können: Wir wollen die Meisterschaft holen. Was sie ja auch für die neue Saison schon gemacht haben."

Großes Lob zollte Meier dem früheren BVB-Coach Jürgen Klopp, frischgebackener Champions-League-Sieger mit dem FC Liverpool: "Klopp kommt nicht nur über die Emotionsschiene, sondern liefert auch Substanz. Er kann mit Fug und Recht sagen, dass er zur europäischen Spitzengarde der Trainer zählt."

Meier offenbarte ein "Gespräch mit Klopp zu meiner Zeit beim 1. FC Köln", wo er in zweiter Amtszeit von 2005 bis 2010 tätig war. Klopp war damals Trainer beim FSV Mainz 05, wechselte 2008 nach Dortmund und führte den BVB zu zwei deutschen Meisterschaften, einem DFB-Pokalsieg sowie ins Finale der Champions League 2013.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige