Anzeige

Youngster bei den Katalanen in der Kritik

Medien: Verlässt Dembélé Barca, macht der BVB Kasse

01.06.2019 08:20
Ousmane Dembélé könnte dem BVB einen weiteren Geldsegen bescheren
© Getty Images
Ousmane Dembélé könnte dem BVB einen weiteren Geldsegen bescheren

Obwohl er 2018/19 immerhin 42 Mal für den FC Barcelona auf dem Rasen stand und dabei immerhin 23 Torbeteiligungen (14 Tore/9 Assists) verzeichnete, steht Ousmane Dembélé bei den Katalanen in der Kritik. Ein Abschied im Sommer scheint nicht ausgeschlossen. Eine Entwicklung, die man bei Borussia Dortmund mit großer Aufmerksamkeit verfolgen wird.

Der BVB ließ den Franzosen Ende August 2017 für den Bundesliga-Rekord von 105 Millionen Euro zu Barca ziehen und garnierte die ohnehin üppige Ablöse mit möglichen Bonuszahlungen von bis zu 40 Millionen Euro. Etwa 20 Millionen Euro dieser Zusatzzahlungen soll der BVB bereits kassiert haben. Eine weitere Finanzspritze könnte in Kürze folgen.

Sollte sich Barca dazu entscheiden, den bis 2022 datierten Vertrag mit Dembélé nicht zu erfüllen und den 22-Jährigen vorzeitig verkaufen, streicht Dortmund auf Anhieb weitere 17 Millionen Euro ein. Das Gesamtvolumen des Deals würde damit auf 142 Millionen Euro anwachsen. Der BVB hätte nahezu das Maximum der vereinbarten Bonuszahlungen erhalten. Das will "Bild" erfahren haben.

Die spanische "Sport" berichtete zuletzt, dass die Tage von Dembélé bei den Katalanen gezählt seien, sobald ein potenzieller Abnehmer mit einem angemessenen Angebot an den Top-Klub herantritt. Etwa 100 Millionen Euro soll der Offensivspieler in die Kassen der Katalanen spülen.


Mehr dazu: FC Barcelona gibt Ousmane Dembélé frei


Neben bestehenden Zweifeln an Dembélés sportlichem Wert fürs Team soll das Verhalten des Youngsters den Barca-Verantwortlichen aufstoßen. Immer wieder tauchen Gerüchte über Undiszipliniertheiten des Nationalspielers auf.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige