Anzeige

"Wir haben heute unser Spiel gespielt"

Stanley Cup: St. Louis gleicht mit historischem Sieg aus

30.05.2019 07:44
Torschütze Gunnarsson (r.) feiert historischen Sieg
© AFP/GETTY IMAGES/SID/Adam Glanzman
Torschütze Gunnarsson (r.) feiert historischen Sieg

Die St. Louis Blues haben auf ihrem Weg zum angepeilten ersten Titel in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL bei den Boston Bruins ausgeglichen.

Im zweiten Stanley-Cup-Endspiel in Massachusetts setzten sich Blues mit 3:2 nach Verlängerung durch. Die nächsten beiden Begegnungen der Serie best of seven finden am Samstag und Montag in der St. Louis Arena im Bundesstaat Missouri statt.

Für die Blues war der Erfolg in Boston ein historischer. Es war ihr erster Sieg überhaupt in einer Finalserie. Zuvor war St. Louis in drei Endspielen jeweils mit 0:4 unterlegen, zuletzt 1970. Das 2:4 zum Auftakt bei den Bruins war die Niederlage Nummer 13.

Boston, das bereits sechsmal den begehrten Cup gewonnen hat, war durch Charlie Coyle (5.) und Joakim Nordström (11.) jeweils in Führung gegangen, doch die Gäste glichen durch Robert Bortuzzo (10.) und Wladimir Tarassenko (15.) zweimal aus. Nach zwei torlosen Dritteln fiel die Entscheidung in der Overtime.

Dort erzielte Carl Gunnarsson nach 3:51 Minuten den Siegtreffer für die Blues. "Wir haben heute unser Spiel gespielt. Es ist großartig, diesen Erfolg mit nach Hause zu nehmen", sagte der Siegtorschütze.

Bostons Goalie Tuukka Rask hatte vor 17.500 Zuschauern im TD Garden deutlich mehr zu tun als sein Gegenüber Jordan Binnington. Rask hielt 34 der 37 Schüsse auf sein Tor, Binnington kam auf 21 Saves bei 23 Schüssen. "Sie waren heute das bessere Team", sagte Rask.

Die Blues spielen um ihren ersten NHL-Titel, bei ihrer bislang letzten Finalteilnahme hatte die Franchise 1970 mit 0:4 den Kürzeren gezogen - gegen Boston. Die Bruins haben den Titel zuletzt 2011 mit dem deutschen Verteidiger Dennis Seidenberg geholt.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige