Anzeige

Stimmen zum Formel-1-Rennen im Fürstentum

"Ich wäre auch auf den nackten Felgen weitergefahren"

26.05.2019 18:26
Lewis Hamilton (r.) gewann den Monaco-GP 2019 vor Sebastian Vettel
© Getty Images
Lewis Hamilton (r.) gewann den Monaco-GP 2019 vor Sebastian Vettel

Es gab schon langweiligere Rennen in Monaco als die Jagd durch den Leitplankenkanal 2019. Ein hocjriskanter Stopp der Red-Bull-Crew, ein Max Verstappen im Angriffsmodus und ein Lewis Hamilton, der auf "toten" Reifen den Sieg ins Ziel rettet. Die Stimmen zum Formel-1-Rennen im Fürstentum.

Lewis Hamilton (Mercedes/Sieger): "Das war wahrscheinlich das härteste Rennen, das ich je gefahren bin. Ich habe mit dem gleichen Geist gekämpft wie Niki. Er wird jetzt runterschauen und hätte heute sicher die Kappe gezogen. Wir vermissen ihn wirklich. Die Reifen waren am Ende. Es war klar, dass ich nicht mehr reinkomme. Nur bei einem Crash. Ich wäre auch auf den nackten Felgen weitergefahren. Es war definitiv der falsche Reifen. Aber das Team hat einen unlaublichen Job gemacht. Mit Max war es eng. Er hat es spät noch mal versucht, ist volles Risiko gegangen. Eine leichte Berührung, das war okay."

Sebastian Vettel (Ferrari/Platz 2): "Es war ein hartes Rennen, um das zu managen. Aber hier kann alles passieren. Wir hatten einen guten Stopp, aber Max hatte wohl einen unglaublichen Stopp. Ich habe gesehen, wie die sich in der Box berührt haben. Da dachte ich, vielleicht geht noch was. Ich habe dann von Valtteris Problem mit dem Reifen und der Strafe für Max profitiert. Dann dachte ich: Dranbleiben. Gegen Ende des Rennes hatte ich Schwierigkeiten, musste mich selbst etwas unter Druck setzen, weil ich ein Problem mit den Hinterreifen hatte. Wir haben noch viel Arbeit vor uns, wir sind noch langsamer als die anderen."

Valtteri Bottas (Mercedes/Platz 3): Ein enttäuschendes Wochenende für mich. Ich hatte den Speed, fühlte mich gut im Auto. Gestern war es knapp. Ich musste zur gleichen Zeit stoppen wie Lewis, dann hat mich Max in der Box erwischt und ich hatte einen Platten."

Max Verstappen (Red Bull/Platz 4): "Ich war vorne, aber gut, wir haben uns dann touchiert, deswegen habe ich wahrscheinlich die Strafe bekommen. Ich finde aber, das Team hat überhaupt nichts falsch gemacht. Das war unsere einzige Chance vorbeizukommen."

Toto Wolff (Mercedes-Teamchef): "Ein weltmeisterlicher Sieg für einen anderen Weltmeister, der nicht mehr unter uns ist. Das wäre ein Sieg nach Nikis Geschmack gewesen. Gegen jede Chance, denn der Reifen von Lewis war 20 Runden vor Schluss fertig. Den Reifen drauf zu machen, war ein Fehler. Wir dachten, wir könnten die Pace managen. Aber Max hat von hinten viel Druck gemacht. Mir war klar, dass er es ausgangs Tunnel versucht. Den Angriff hat Lewis natürlich weltmeisterlich pariert."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige