Anzeige

Stimmen zum DFB-Pokal-Finale

Stimmen zum DFB-Pokal: "Es war eine kuriose Saison"

25.05.2019 23:18
Stimmen zum DFB-Pokal-Finale 2019
© Getty Images
Stimmen zum DFB-Pokal-Finale 2019

Trotz einiger hochkarätiger Chancen von RB Leipzig hat der FC Bayern München das Finale des DFB-Pokals 2019 am Ende deutlich mit 3:0 für sich entschieden. Die Stimmen zum Spiel: 

Niko Kovac (Trainer Bayern München) in der ARD: "Manu hat uns zweimal sehr gut im Spiel gehalten in der ersten und zweiten Halbzeit. Unter dem Strich ist der Sieg verdient. Es ist immer schwierig. Ich muss den Leipzigern ein Kompliment aussprechen, wir waren heute das Quäntchen besser. Ich bin schon froh. Man muss die Ruhe bewahren, es ist nicht einfach im Trainerjob. Deswegen ist so ein Titel sehr wichtig."

Manuel Neuer (Torhüter Bayern München) bei Sky: "Für die Mannschaft war es wichtig, dass ich in den Situationen da war. Für uns alle war es ganz wichtig, die Saison so abzuschließen, dass wir Double-Sieger sind. Wir wurden ja fast abgeschrieben, waren hinten in der Bundesliga. Im Pokal haben viele über ein 50:50-Spiel geredet. Wir haben super weitergearbeitet und haben uns das einfach verdient."

Neuer in der ARD: "Ich war hochmotiviert und bin im Training bereit gewesen. Ich hätte gerne schon eher gespielt, es war eine Punktlandung. Besser hätte man das Drehbuch nicht schreiben können."

Robert Lewandowski (Stürmer Bayern München): "Wir wollten das Double, dafür haben wir alles getan. Wir haben richtig gut gespielt. Alle haben ihren Anteil daran. Wir können am Ende sagen: Die Saison war sehr, sehr gut für uns."

Arjen Robben (Mittelfeldspieler Bayern München) in der ARD: "Das ist sehr viel wert, nochmal ein Abschied mit dem Double. Es ist pure Freude, dass es geklappt hat. Heute Abend feiern wir mit der Mannschaft, danach werde ich realisieren müssen, dass alles vorbei ist. Das braucht vielleicht noch ein paar Tage."

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender Bayern München) in der ARD: "Es war eine kuriose Saison. Wir hatten einen guten Start, zwei Monate lief es nicht optimal. Aber in der Rückrunde haben wir erfolgreichen Fußball gespielt. Letzte Woche waren wir Meister, heute der Pokalsieg, besser kann es nicht laufen. Die Mannschaft hat das heute großartig gemacht, wir haben weltklasse Tore gemacht, mit Manuel Neuer hatten wir heute einen Giganten hinten stehen."

Franck Ribéry (Mittelfeldspieler Bayern München) bei Sky: "Wir haben es gut gemacht. Das Finale ist immer schön, die Stimmung ist immer speziell. Letzte Woche war es schon sehr emotional. Es waren emotionale Tage, heute auch. Das ist das Leben und der Fußball. Was wir gemacht haben, werde ich in meinem Leben nicht mehr vergessen. Ich bin stolz auf meine Karriere bei Bayern. Bei Bayern gab es viele große Spieler, Ribéry und Bayern, das bleibt ein Leben lang. Es war eine tolle Zeit in den letzten zwölf Jahren."

Yussuf Poulsen (Stürmer RB Leipzig) in der ARD: "Es ist ein bitterer Tag. Wir haben es phasenweise richtig gut gemacht, aber haben unsere Chancen nicht genutzt und das Matchglück war auch nicht auf unserer Seite. Wenn man die wenigen Chancen gegen Bayern nicht nutzt, geht man als Verlierer vom Platz. Sie haben es verdient, wir haben zu viel zugelassen."

Oliver Mintzlaff (Geschäftsführer RB Leipzig) bei Sky: "Jetzt ist schon eine große Enttäuschung da. Wenn du hier bist, willst du gewinnen. Wir hatten starke erste 30 Minuten, in denen wir in Führung geben müssen. Nach dem ersten Gegentor waren wir ein bisschen verunsichert. Am Ende ist es eine verdiente Niederlage."

Mintzlaff in der ARD: "Wir sind alle Sportler, da gibt es jetzt auch eine sachliche Analyse. Es war eine tolle Saison, wir haben das Pokalfinale erreicht, sind in die Champions League eingezogen, aber jetzt überwiegt die Enttäuschung. Wenn wir ein, zwei Nächte darüber geschlafen haben, machen wir einen Haken hinter diese fantastische Saison."

Péter Gulácsi (Torhüter RB Leipzig) bei Sky: "Am Ende haben die Bayern verdient gewonnen. Wir hatten trotzdem unsere kleinen Chancen. Wir sind momentan noch enttäuscht, das ist schwer zu verkraften. Es war ein großer Tag für unseren Verein RB Leipzig, am Ende hat es leider nicht geklappt."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige