Anzeige

Ochsenhausen geht als Favorit in Finale

24.05.2019 10:57
Schlüsselspieler bei Ochsenhausen: Hugo Calderano
Schlüsselspieler bei Ochsenhausen: Hugo Calderano

Im ersten Bundesliga-Finale ohne Deutschlands Tischtennis-Star Timo Boll und Dauersieger Borussia Düsseldorf seit 2013 greifen die TTF Ochsenhausen nach dem Double.

Der Pokalgewinner und Hauptrundensieger geht am Samstag (15:00 Uhr) in Frankfurt als Favorit ins Endspiel gegen Düsseldorfs Halbfinalbezwinger 1. FC Saarbrücken.

Die Kür eines neuen Meisters nach fünf Düsseldorfer Titelgewinnen in Serie wertet Bundestrainer Jörg Roßkopf als belebend. "Es tut mal ganz gut, andere Teams im Finale zu sehen", sagt der frühere Borussia-Profi zur Endspielkonstellation nach dem Ende der Erfolgssträhne von "Borussia Boll".

Roßkopfs einziger Nationalspieler im Finale ist auf Saarbrücker Seite der Mixed-WM-Dritte Patrick Franziska. Doch obwohl Roßkopf dem Matchwinner der Saarländer bei den beiden Halbfinalsiegen gegen Düsseldorf "eine überragende Saison" bescheinigt, sieht der 50-Jährige "leichte Vorteile für Ochsenhausen". 

Die Oberschwaben hoffen nach ihrer Finalniederlage 2018 auf ihre erste Meisterschaft seit 15 Jahren. Großer Trumpf des dreimaligen Champions ist der brasilianische Weltranglistenachte Hugo Calderano. Durch den ehemaligen EM-Zweiten Simon Gauzy ist Ochsenhausen formal auch auf den hinteren Positionen stärker aufgestellt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige