Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

"Würde gerne wissen, wie Lewis das rechtfertigt"

Ex-Lauda-Kollege kritisiert Hamilton als "erbärmlich"

23.05.2019 11:21
Lewis Hamilton steht in der Pflicht, sich zu erklären
© getty, Mark Thompson
Lewis Hamilton steht in der Pflicht, sich zu erklären

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton war am Mittwoch bei der offiziellen Pressekonferenz der FIA vor dem Monaco-Grand-Prix entschuldigt. In einer Erklärung des Teams hieß es, er habe "vor weniger als zwei Tagen einen sehr engen Freund verloren."

Die Trauer um den dreimaligen Formel-1-Weltmeister Niki Lauda hatte Hamilton zuvor in einem Social-Media-Post zum Ausdruck gebracht. Darin hieß es unter anderem, Lauda sei ein "helles Licht in meinem Leben" gewesen. Ex-Formel-1-Pilot John Watson kritisiert Hamiltons Abwesenheit bei der Pressekonferenz.

"Ich würde gerne wissen, wie Lewis das rechtfertigt", wird der 73-jährige Brite von der "Daily Mail" zitiert. "Ich weiß, dass er Niki freundschaftlich verbunden war. Aber ich finde es bizarr, dass ein Mann seines Kalibers nicht im Stande ist, sich der Öffentlichkeit zu stellen und auszudrücken, was Niki für Mercedes bedeutet hat, und ihm für seine Rolle im Team die Ehre zu erweisen."

Watson war in den 1980er-Jahren Teamkollege von Lauda bei McLaren. Er fuhr schon seit dem Anfang der 1970er-Jahre in der Formel 1 und sah damals ebenfalls einige Kollegen verunglücken. "Was für ein Leben: Weltmeister, Fluggesellschaft-Besitzer, Teamboss", sagt er über Lauda. "Und sein Privatleben allein wäre schon einen Film wert."

"Er hätte sich schon allein aus Respekt äußern sollen", sagt Watson daher über Hamilton. "Es ist erbärmlich, dass er so niedergeschlagen ist, dass er nicht über seine Bewunderung für Niki reden kann. Lewis kennt die Tragödien des Motorsports gar nicht, mit der sich die ältere Generation noch herumschlagen musste. Niki wurde nicht in jungen Jahren aus dem Leben gerissen, wie es einigen Fahrern damals erging. Er ist friedlich im Kreise seiner Familie von uns gegangen."

"Wäre es umgekehrt geschehen, hätte Niki der Presse in seiner unverblümten Art erzählt, was für ein großartiger Fahrer Lewis gewesen ist."

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige