Anzeige

BVB-Transfer-Offensive: Mit Hazard und Brandt Vormachtstellung vom FC Bayern brechen

22.05.2019 16:53
Bald auch beim BVB gemeinsam auf dem Feld: Nationalspieler Nico Schulz (li.) und Julian Brandt
© getty, Adam Pretty
Bald auch beim BVB gemeinsam auf dem Feld: Nationalspieler Nico Schulz (li.) und Julian Brandt

Borussia Dortmund lässt den markigen Worten Taten folgen und will mit prominenten Verstärkungen die Vormachtstellung von Bayern München in der Bundesliga beenden. Am Mittwoch präsentierte der Vizemeister in Nationalspieler Julian Brandt und dem Belgier Thorgan Hazard zwei Hochkaräter, die jeweils einen Fünfjahresvertrag erhielten und bei der Jagd nach der der neunten Meisterschaft bei den Westfalen eine entscheidende Rolle spielen sollen.

"Der BVB ist in der vergangenen Saison sehr knapp am Titel vorbeigeschrammt. Es gibt also Luft nach oben. Ich habe viel vor mit den Jungs, ich bin sehr motiviert und optimistisch - was meine persönliche Entwicklung betrifft, aber vor allem auch die der ganzen Mannschaft", sagte Brandt über seine hochgesteckten Ziele mit dem BVB.

Julian Brandt soll Säule im Team des BVB werden

Die Dortmunder sind sicher, dass Brandt einer der Säulen der Mannschaft werden wird. "Obwohl Julian Brandt schon lange in der Bundesliga spielt und sowohl national als auch international über viel Erfahrung verfügt, ist er mit 23 Jahren immer noch ein sehr junger Profi mit Entwicklungspotenzial", sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc, der am Vortag in Nico Schulz bereits einen Nationalspieler als Neuzugang vermeldet hatte. Der 26 Jahre alte Linksverteidiger wurde ebenso wie Brandt und Hazard bis 2024 an die Schwarz-Gelben gebunden.

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte nach der knapp verpassten Meisterschaft eine Kampfansage an Rekord- und Dauermeister Bayern München gerichtet. Der BVB werde mit der Maßgabe in die neue Saison gehen, "dass wir ohne Wenn und Aber um die deutsche Meisterschaft spielen", hatte der BVB-Boss geäußert. Dafür müsse man "den einen oder anderen ordentlichen Transfer machen".

Dortmund investiert knapp 80 Millionen Euro in drei Tagen

Und dies wurde vor allem am Mittwoch in die Tat umgesetzt, als der BVB am Vormittag die Verpflichtung von Hazard bekannt gab, der nach kicker-Informationen für eine Ablösesumme von 25,5 Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach ins Ruhrgebiet wechselt. Wenig später folgte dann als "Sahnehäubchen" noch Brandt, der von vielen europäischen Top-Klubs und angeblich auch von den Bayern umworben wurde.

"Ich möchte mich persönlich weiterentwickeln, das ist einer der Hauptgründe für meinen Wechsel", sagte Brandt, der dank einer festgeschriebene Ablösesumme von 25 Millionen Euro vorzeitig aus seinem bis 2021 laufenden Kontrakt bei der Werkself aussteigen konnte.

Die Dortmunder investierten innerhalb von nur zwei Tagen geschätzte 76,5 Millionen Euro in neues Personal. Die TSG Hoffenheim erhält für Schulz angeblich 26 Millionen Euro. Zudem hatte Dortmund diese Woche Defensivtalent Mateu Morey (19) unter Vertrag genommen, das ablösefrei vom FC Barcelona nach Dortmund kommt. Durch den Verkauf von Christian Pulisic zum FC Chelsea hatte der BVB zuvor 64 Millionen Euro eingenommen.

Gemeinsam Großes erreichen

Mit den Verpflichtungen von Schulz, Morey sowie vor allem Hazard und Brandt sind die Borussen auf einem guten Weg, die Vorgaben von Watzke zu erfüllen. Zorc glaubt fest daran, dass das aktuelle Team durch die Transfers noch einmal stärker wird: "Wir freuen uns sehr, dass sich Thorgan aus voller Überzeugung für Borussia Dortmund entschieden hat. Er ist ein erfahrener Bundesliga-Profi und belgischer Nationalspieler, der uns mit seinem Tempo und seiner Abschlussqualität helfen wird. Seine Klasse hat er in den vergangenen Jahren nachhaltig unter Beweis gestellt."

Der 26-jährige Hazard sagte über seinen neuen Arbeitgeber: "Ich bin stolz, für Borussia Dortmund spielen zu dürfen. Das ist ein Top-Verein mit unfassbaren Fans." Schulz selbst verspricht sich von seinem Tapetenwechsel vor allem Titel: "Gemeinsam können wir Großes erreichen."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern34246488:325678
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund34237481:443776
3RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig34199663:293466
4Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen341841269:521758
5Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach341671155:421355
6VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg341671162:501255
7Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt341591060:481254
8Werder BremenWerder BremenSV Werder341411958:49953
91899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim341312970:521851
10Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf341351649:65-1644
11Hertha BSCHertha BSCHertha BSC3411101349:57-843
121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05341271546:57-1143
13SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg348121446:61-1536
14FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0434891737:55-1833
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburg34881851:71-2032
16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart34772032:70-3828
17Hannover 96Hannover 96Hannover 9634562331:71-4021
181. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg343102126:68-4219
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige