Anzeige

O-Töne zum 34. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Stimmen: Beim BVB war "mehr drin", FCB-Boss erklärt Tränen

18.05.2019 22:04
Lucien Favre gratulierte dem FC Bayern und Niko Kovac
© getty, Lars Baron
Lucien Favre gratulierte dem FC Bayern und Niko Kovac

Am 34. Spieltag der Fußball-Bundesliga tütete der FC Bayern München mit einem 5:1-Kantersieg gegen Eintracht Frankfurt die Meisterschaft ein und verwies Borussia Dortmund damit auf den zweiten Platz. Den Kampf um den letzten Champions-League-Platz entschied Bayer Leverkusen für sich. Die Stimmen zum Saisonfinale.

Bayern München - Eintracht Frankfurt 5:1

Niko Kovac (Trainer FC Bayern München) …

… über die Meisterschaft: "Das ist das, worauf wir hingearbeitet haben. Ich glaube, wir haben alle gesehen, dass es keine einfache Saison war. Was die Mannschaft geleistet hat, ist aller Ehren wert. Wir waren neun Punkte hinten und haben uns am Riemen gerissen, hatten eine eingeschworene Mannschaft und haben's geschafft. Ich weiß nicht, ob es so eine Aufholjagd schon mal gegeben hat. Ich bin total happy, total ausgelaugt. Ich möchte mich bei allen bedanken."

… über seine erste Weißbierdusche: "Es ist total kalt, wenn man überrascht wird. Dann kriegt man erstmal fast einen Herzstillstand."

… über Franck Ribéry und Arjen Robben: "Ich freue mich sehr. Die beiden kamen rein und haben sich nochmal belohnt. Besser kann man so ein Finale gar nicht schreiben.

… über die "Niko-Kovac"-Sprechhöre aus der Fankurve: "Natürlich berührt einen das. Ich bin ein Mensch, sowas geht einem nahe. Das Publikum hat ein gutes Gefühl, dafür möchte ich mich bei allen ganz herzlich bedanken."

… über Gerüchte über seinen drohenden Rauswurf: "Ich habe im Hintergrund ein paar andere Informationen und bin überzeugt, dass es nächste Saison weitergeht. Sie können mir glauben, dass es Informationen aus erster Hand sind. Wenn man redet, hört man schon raus, in welche Richtung es geht. Ich glaube schon, dass ich das richtig interpretiert habe. Daher gehe ich davon aus, dass ich meinen Vertrag erfüllen werde."

Franck Ribéry (FC Bayern München) ...

… über seinen Abschied: "Das ist mein letzter Moment hier in der Arena, mit den Fans, dem Klub, den Kollegen. Ich war nicht zwei, drei Jahre hier, sondern zwölf, fast meine ganze Karriere. Meine beste Saison war 2013, das war Wahnsinn, das kannst du nicht vergessen. Das ist das Leben, das ist der Fußball. Wir müssen immer weiter."

… über Trainer Kovac: "Natürlich war es ab und zu schwer, aber du weißt: Das ist ein Trainer, der noch Zeit braucht. Niko ist ein guter Mensch. Ich hoffe, er bleibt bei Bayern."

… über eine mögliche Rückkehr: "Ich weiß es nicht. Wir haben noch ein Spiel, das ist sehr wichtig, wir wollen in Berlin auch den Pokal gewinnen. Und dann: schauen wir mal."

… über die Meisterschaft: "Es ist sensationell gut. Die Situation am letzten Spieltag hier zu Hause… Franck kommt rein und macht ein Tor. Arjen kommt rein und macht ein Tor. Wir hatten so viel Stress und Ärger in diesem Jahr, wir sind von neun Punkten Rückstand zurückgekommen, mehr geht nicht!"

… über Ribéry und Robben: "Es ist Wahnsinn, was die beiden geleistet haben, das weiß jeder. Es ist unglaublich."

Arjen Robben (FC Bayern München) …

... zur Meisterschaft: "Die Feier ist jetzt natürlich noch schöner und emotionaler. Wir haben das heute gut gemacht."

... zur Frage, wie der Tag für ihn war: "Viele Emotionen gehen da durch den ganzen Körper. Das kann man mit Worten nicht beschreiben. Das muss man einfach erleben."

... zur vergebenen Chance, was sein 100. Tor gewesen wäre: "Ich muss mich nicht ärgern. 100 Tore wären natürlich schön. Alles egal. Es ist alles insgesamt super so. 99 ist vielleicht auch eine schöne Zahl."

... zu seiner Zukunft: "Kann ich noch nicht sagen. Ich habe nur zu diesem Moment hingearbeitet. Fünf Monate habe ich gekämpft. Heute war die Belohnung. Das will ich jetzt genießen. Nach dem Pokal-Finale werde ich dann sehen, wo die Reise hingeht."

Thomas Müller (FC Bayern München): "Das war sensationell gut heute. Diese Situation, am letzten Spieltag zuhause, Franck kommt rein und macht ein Tor. Arjen kommt rein und macht ein Tor. Es ist Wahnsinn, was die beiden geleistet haben, das weiß jeder hier. Wir hatten dieses Jahr so viel Stress und Ärger, sind nach neun Punkten Rückstand zurückgekommen. Mehr geht nicht."

Robert Lewandowski (FC Bayern München) ...

... zum Spiel: "Das war ein Endspiel für uns. Wir wollten nicht nur gewinnen, wir wollten zeigen, wer der deutsche Meister ist. Wir haben richtig gut gespielt, Spaß gehabt und vier Tore geschossen. Wir haben gezeigt, dass wir verdient die Meisterschaft gewonnen haben."

... zum Abschied von Franck Ribéry und Arjen Robben: "Ich habe Franck und Arjen mit ihren Familien gesehen und habe fast geweint. Es war ihr letztes Spiel und so eine schöne Geschichte und ich wollte heute auch unbedingt für sie und Rafinha gewinnen."

... zur Frage, ob er seine Karriere in München beenden will: "Ich habe noch viele Jahre bis zu meinem Karriereende. Ich hoffe, ich mache noch viel hier in München. Ich denke noch nicht über mein Karriereende nach. Aber es sind grad schöne Momente. Für mich ist das Wichtigste aber, dass ich noch ein bisschen arbeiten muss."

Joshua Kimmich (FC Bayern München): "Man hat die Vorrunde schon noch im Kopf, das macht das Ganze umso schöner. Keiner hat mehr so richtig an uns geglaubt, viele haben es auch Dortmund mehr gegönnt. Uns hat es einen extremen Auftrieb gegeben, als wir gemerkt haben, dass wir nicht mehr oben stehen und es ist eigentlich etwas ganz besonderes, da oben zu stehen. Davor waren wir es gewohnt. Jetzt stehen wir am 34. Spieltag ganz oben und das feiern wir."

Uli Hoeneß (Präsident FC Bayern München) ...

... zur Meisterschaft: "Es war nach vielen Jahren eine Meisterschaft, die am letzten Spieltag entschieden wurde. Nach dem Ausgleichstreffer waren es fünf unruhige Minuten. Ich muss der Mannschaft aber ein Kompliment machen. Sie hat über weite Strecken, wie aus einem Guss gespielt. Eigentlich hätten es heute locker zehn Tore sein müssen, denn so viele hundertprozentige Torchancen habe ich bei so einem Bundesliga-Spiel auf hohem Niveau in den letzten Jahren nicht gesehen."

... zur Frage, wie zittrig die Minuten nach dem Ausgleichstreffer waren: "Ich war schon in der Halbzeit nervös, weil wir nur 1:0 geführt haben. Wenn man so viele Torchancen vergibt, dann ist die Gefahr groß, dass etwas passiert und prompt ist es passiert und dann habe ich gedacht, jetzt müssen wir aufpassen. Zum Glück haben wir aber kurz darauf das 2:1 gemacht."

... zu seinen Tränen: "Übermannt hat es mich, als Franck das Tor geschossen hat. Dass er an so einem Tag so ein unglaubliches Tor schießt, da konnte ich meine Tränen nicht halten, weil ich mich für ihn gefreut habe. Ich habe die letzten Tage miterlebt, wie traurig er war, dass er nicht von Beginn an spielen darf. Ich habe immer gehofft, dass er frühzeitig reinkommt und seine Leistung noch zeigen kann. Der Trainer hat ihn zum möglichst frühen Zeitpunkt gebracht, auch Arjen und so konnte die beiden noch einmal mit unglaublichem Einsatz spielen."

... zur Frage, ob Niko Kovac Trainer bleibt: "Ich habe mich an dieser Diskussion nie beteiligt und werde mich am Tag des Triumphs nicht beteiligen. Wir sollten das Thema langsam aus unseren Köpfen bringen."

... zu den Sprechchören für Niko Kovac: "Das habe ich wahrgenommen und hat mir gut getan."

Hasan Salihamidzic (Sportdirektor FC Bayern München) ...

... zur Zukunft von Niko Kovac: "Ich habe mich an den Diskussionen bis jetzt nicht beteiligt und werde das auch jetzt nicht tun. Der Trainer hat volle Rückendeckung und Unterstützung von mir."

... zur Frage, ob Niko Kovac nächste Saison noch Trainer des FC Bayern München ist: "Gehen wir davon aus."

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Bayern war zwei Klassen besser, wir waren ein guter Gast. Man hat gesehen, dass wir nach 50 Spielen ausgepresst sind wie eine Zitrone, dass die Spieler auf dem Zahnfleisch gehen. Ich bin froh, dass Mainz sein Versprechen gehalten hat."

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 0:2

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben 20 bis 25 Minuten sehr gut gespielt. Nach dem aus unserer Sicht strittigen 1:0 waren wir zu passiv, sodass der Dortmunder Sieg völlig in Ordnung geht. Mit Platz vier ist es eine sehr gute Sekunde, mit der Champions League Qualifikation wäre es eine herausragende geworden. Ich bin dankbar, dass ich zweieinhalb Jahre in so einem tollen Verein arbeiten durfte."

Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach): "Alles, was mit Europa zu tun hat, ist außergewöhnlich für Borussia Mönchengladbach. Das ist keine Selbstverständlichkeit, was wir gespielt haben in diesem Jahr. Die Rückrunde war zäher, aber trotzdem hat sich das die Mannschaft mit viel Moral verdient. Wir sind Fünfter am Ende, hätten die Champions League gerne genommen, aber Leverkusen war stark. Es ist aber trotzdem ein großartiges Ergebnis."

Manuel Gräfe (Schiedsrichter Borussia Mönchengladbach vs. Borussia Dortmund)

... zum Tor von Jadon Sancho: "Der Assistent stand genau der Höhe der Eckfahne, er konnte das genau beobachten. Der Ball muss mit vollem Umfang im Aus sein, daher reicht dieses bisschen grün nicht, dass nicht irgendwo noch ein Teil des Balls auf der Linie war. Deswegen war der Ball für den Assistenten nicht im Aus und das ist uns aus Köln auch bestätigt worden."

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Gladbach hat sehr gut angefangen, aber wir haben es nach und nach besser gemacht und schießen dann zu einem guten Zeitpunkt das 1:0. In der zweiten Halbzeit waren wir sehr dominant und haben verdient gewonnen. Die Enttäuschung ist natürlich da, vor allem nach dem 1:1 von Frankfurt haben wir wieder gehofft. Glückwunsch an Bayern München und seinen Trainer Niko Kovac!"

Marco Reus (Borussia Dortmund) ...

... über die verpasste Meisterschaft: "Es war deutlich mehr drin als der zweite Platz. Beide Mannschaften haben sich bis zum Schluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Wir haben es gegen Schalke und gegen Bremen verpasst, den Schritt näher zu sein als die Bayern. Heute haben wir noch einmal gehofft. Wir sind in Führung gegangen, als es in München 1:1 stand, da kam die Hoffnung wieder zurück. Aber letztendlich: Wer den Titel holt, hat es auch verdient. Deswegen Gratulation."

ob man eine historische Chance verpasst habe: "Wissen Sie, für mich ist der Meistertitel nicht alles im Leben. Ich spiele Fußball, weil ich den Sport so liebe. Wenn dann ein Meistertitel oder Pokalsieg dabei rauskommt, dann nehme ich das gerne mit. Es ist schon richtig, dass die Chance in diesem Jahr sehr groß war. Wir haben es aber in gewissen Momenten, in denen wir Siege gebraucht hätten, nicht geschafft, zu gewinnen. Da war Bayern uns voraus. Da hat ein bisschen die Erfahrung in solchen Situationen gefehlt und auch die Gier, noch eine Schippe draufzulegen. Aber trotzdem Kompliment an die Mannschaft für die Saison. Wir haben vorher nicht gedacht, dass wir so lange dabei bleiben. Es war nicht der Abschluss, den wir uns erhofft haben, aber wir können trotzdem zufrieden sein."

... über seine Vorarbeit zum 1:0: "Für mich war er aus, aber der Schiedsrichter hat so entschieden. Glück für uns."

Axel Witsel (Borussia Dortmund): "Wir wollten uns vernünftig von den Fans verabschieden. Natürlich sind wir enttäuscht, aber wir haben die Meisterschaft nicht heute verloren."

Werder Bremen - RB Leipzig 2:1

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): ):"Eigentlich muss ich für diese Saison jede Gratulation annehmen, die ich kriege. Pokal-Halbfinale und 53 Punkte, das ist eine Hausnummer. Trotzdem sind wir Sportler, wir hatten ein Ziel und das haben wir heute leider nicht erreicht. Deswegen ist auch ein kleiner Hauch Enttäuschung dabei."

Frank Baumann (Geschäftsführer Sport SV Werder Bremen) ...

... zu den Gesprächen mit Max Kruse: "Die Gespräche waren immer fair. Max war die letzten Jahre ein ganz wichtiger Spieler. Er kam in einer schwierigen Zeit, als wir uns kurz vor Schluss vor dem Abstieg gerettet haben. Er hat einen Dreijahresvertrag unterschrieben gehabt und den hat er erfüllt. Das ist dann auch legitim, dass er seinen letzten Top-Vertrag unterschreiben möchte."

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "Wir hatten diese Partie 60 bis 70 Minuten im Griff, so gesehen haben wir uns selbst um den verdienten Lohn gebracht. Aber insgesamt geht angesichts unserer Tabellensituation davon die Welt nicht unter. Ich wollte einigen Spielern vor dem Pokalfinale eine Pause geben und habe daher viele Spieler ausgetauscht. Für mich aber war das keine B-Elf."

VfL Wolfsburg - FC Augsburg 8:1

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Man kann sich gar nicht erträumen, dass man so ein Finale hinlegt. Es ist einfach klasse zu sehen, was zusammengewachsen ist. Ich freue mich riesig, die Mannschaft in der kommenden Saison vielleicht am Fernseher oder auch live anzusehen, je nachdem, wo ich sein werde. Es ist eine Riesensache, dass der Verein nach zwei Jahren fast in der Depression wieder europäisch spielt. Das ist ein krönender Abschluss für eine wirklich intensive Zeit."

Martin Schmidt (Trainer FC Augsburg): "Wir waren mit dem letzten Aufgebot hier, klar, waren wir jung auf dem Platz und hatten Spieler, die seit Längerem nicht mehr Bundesliga gespielt hatten. Und trotzdem darf nicht passieren, was heute passiert ist. Es war auch noch eine historisch hohe Niederlage. Ich muss mich auch vor der Liga entschuldigen, das war heute nicht konkurrenzfähig. Das war heute nicht Augsburg, wir werden in der nächsten Saison ganz anders zurückkommen."

FSV Mainz 05 - TSG Hoffenheim 4:2

Sandro Schwarz (Trainer Mainz 05): "Die Gelb-Rote Karte kam für uns letztlich zu einem guten Zeitpunkt. Wir haben in den letzten Heimspielen immer mindestens drei Tore geschossen. Das ist gut, das klingt nach Spektakel. Letzte Woche haben wir Frankfurt geärgert, diese Woche haben wir ihnen geholfen."

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "Es ist ein Spiegelbild der gesamten Saison. Wir haben uns die Butter vom Brot nehmen lassen, obwohl wir auswärts 2:0 führen. Wir haben in den letzten Wochen viel verspielt. Aber wir hätten die Punkte, die uns jetzt fehlen, auch an anderer Stelle bereits holen können."

Hertha BSC - Bayer Leverkusen 1:5

Pál Dárdai (Trainer Hertha BSC): "Die Spiel hat ein bisschen die gesamte Saison widergespiegelt. Leverkusen war besser und der verdiente Gewinner. Der Abschied ist für mich nichts Besonderes, ich bin so oft in dieses Stadion gegangen. Ich spüre nichts. Das Leben geht hier weiter, im Fußball zählt immer nur der nächste Pass."

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Ich bin stolz auf die Mannschaft, wir haben etwas Besonderes erreicht. Ein großes Kompliment an die Spieler. Für Bayer 04 Leverkusen ist es ganz wichtig, in der Champions League zu spielen."

Fortuna Düsseldorf - Hannover 96 2:1

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "In der ersten Halbzeit hat Hannover uns das Leben sehr, sehr schwer gemacht. Wir haben in der Halbzeit die ein oder andere Korrektur vorgenommen und es in der zweiten Hälfte dann wesentlich besser gemacht."

Thomas Doll (Trainer Hannover 96): "Die Jungens haben sich heute noch einmal viel vorgenommen, wir haben die ersten 25, 30 Minuten vernünftig gekickt. Aber wir haben uns nicht belohnt. Das war ein Spiegelbild der gesamten Saison. Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Am Ende konnten wir froh sein, dass wir nicht mehr Gegentore kassiert haben."

Schalke 04 - VfB Stuttgart 0:0

Huub Stevens (Trainer Schalke 04): "Ich bin nicht zufrieden mit dem Spiel. Wir können es besser. Das ist enttäuschend für unsere Fans, die sich aber super bei uns bedankt haben. Dafür danke ich ihnen. Nicht nur den Fans, sondern auch dem Trainerteam und den Leuten, die nicht im Vordergrund stehen, möchte ich Dankeschön sagen."

Jochen Schneider (Sportvorstand FC Schalke 04) ...

... zur Zukunft von Torwart Alexander Nübel: "Er wird nächstes Jahr unser Torhüter sein und darüber hinaus hoffen wir, dass wir den Vertrag über 2020 hinaus verlängern können."

Nico Willig (Trainer VfB Stuttgart): "Für uns geht eine schwierige Saison jetzt in die Verlängerung. Wir haben es in den vergangenen vier Spielen geschafft, dreimal zu null zu spielen und sieben Punkte zu holen. Wir glauben total an uns. Wir wollen an unsere Leistungsgrenze kommen und abliefern."

SC Freiburg - 1. FC Nürnberg 5:1

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir hatten unsere Durststrecke in den vergangenen Spielen. Es war total wichtig, dass wir eine Reaktion zeigen. Ich bin schon sehr, sehr erleichtert. Es war schon Druck da, weil wir nicht mit einer weiteren Niederlage aus der Saison gehen wollten."

Boris Schommers (Interimstrainer 1. FC Nürnberg): "Ich muss mich bei unseren Fans entschuldigen. Wir wollten für unsere einzigartigem Anhänger noch ein gutes Spiel machen. Das ist uns von der ersten bis zur letzten Minute nicht gelungen."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern34246488:325678
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund34237481:443776
3RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig34199663:293466
4Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen341841269:521758
5Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach341671155:421355
6VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg341671162:501255
7Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt341591060:481254
8Werder BremenWerder BremenSV Werder341411958:49953
91899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim341312970:521851
10Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf341351649:65-1644
11Hertha BSCHertha BSCHertha BSC3411101349:57-843
121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05341271546:57-1143
13SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg348121446:61-1536
14FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0434891737:55-1833
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburg34881851:71-2032
16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart34772032:70-3828
17Hannover 96Hannover 96Hannover 9634562331:71-4021
181. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg343102126:68-4219
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige