Anzeige

Joshua ging "lebenslange Haftstrafe zum Boxen" ein

16.05.2019 14:40
Anthony Joshua kämpft am 1. Juni gegen Andy Ruiz Jr.
Anthony Joshua kämpft am 1. Juni gegen Andy Ruiz Jr.

Seine viel gepriesene Hingabe für den Boxsport hat für Schwergewichts-Weltmeister Anthony Joshua auch mit seiner kriminellen Vergangenheit zu tun.

"Ich musste erst auf die harte Tour lernen und erfahren, dass niemand über dem Gesetz steht", sagte der 29 Jahre alte Brite im "CNN"-Interview: "Ich habe mich auf eine lebenslange Haftstrafe zum Boxen eingelassen, und nichts anderes war wichtig."

Joshua, der am 1. Juni im Madison Square Garden von New York gegen den Mexikaner Andy Ruiz Jr. seine Titel der großen Weltverbände WBA, IBF und WBO verteidigt, war im Alter von 22 Jahren bei einer Verkehrskontrolle mit Cannabis erwischt worden. Ihm wurde Absicht zum Drogenhandel vorgeworfen. Er saß zwei Wochen in Untersuchungshaft und entging einer Haftstrafe nur knapp.

"Wenn man eine zweite Lebenschance bekommt, dann nimmt man es nicht als selbstverständlich hin", sagte Joshua: "Es gibt viele Versuchungen und Ablenkungen. Ich versuche diese jedoch zu bekämpfen, um mich auf die Sache zu konzentrieren, der ich mein Leben gewidmet habe." Joshua ist in seinen bislang 22 Profikämpfen unbesiegt, 21 Fights beendete er vorzeitig.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige