Anzeige

Aus der Halle ins Beet: Gíslason feiert Abschied

15.05.2019 14:43
Alfred Gislason verlässt den THW Kiel
© getty, Martin Rose
Alfred Gislason verlässt den THW Kiel

Triple-Träume bei Alfred Gíslason: Der Erfolgstrainer peilt beim THW Kiel den ganz großen Abschied an. Am Freitag und Samstag steht im eigenen Wohnzimmer das Europacup-Final-Four an.

Alfred Gíslason schlendert durch seinen Garten, Schere in der rechten Hand, die geliebten Rosen immer im Blick. Keine Termine, kein Training, kein Titeldruck - so stellt sich der scheidende Erfolgstrainer des THW Kiel den Sommer in Wendgräben vor. Doch bevor sich der Hobbyzüchter in seinem Haus im Jerichower Land bei Magdeburg ganz seiner Passion widmen kann, steuert seine Abschiedstournee ihrem emotionalen Höhepunkt entgegen.

"Der Sommer spielt noch keine Rolle", versicherte Gíslason dem "SID": "Unser Fokus liegt voll auf dem kommenden Wochenende. Ich werde jedes Spiel genießen, das ich noch mit dem THW habe."

Gíslasons letzte internationale Auftritte

Beim Final Four im EHF-Pokal in Kiel will Gíslason seine große Karriere in seinem Wohnzimmer vor heimischem Publikum unbedingt mit einem weiteren, seinem dann 20. und vielleicht letzten Titel mit dem THW krönen. Eine stimmungsvolle Abschiedssause ist programmiert: Unabhängig vom Ausgang werden das Halbfinale am Freitag gegen die Dänen von TTH Holstebro und das Medaillenspiel am Samstag gegen die Füchse Berlin oder den FC Porto Gíslasons letzte internationale Auftritte mit den Zebras sein.

"Ich werde überall darauf angesprochen. Ich selbst versuche aber, das soweit es geht auszublenden", sagte der Isländer, der seine ruhmreiche Karriere als Vereinstrainer nach der Saison beendet, der "Handballwoche". Der Cupgewinn "wäre für mich, meine Mannschaft und den Verein sehr wichtig". Und ein weiterer Schritt zum perfekten Abschied mit dem möglichem Triple. Denn nach dem Sieg im DHB-Pokal und dem Final Four im Europacup winkt auch noch der Titel in der Meisterschaft.

Schließt sich für Gíslason ein Kreis?

Für Gíslason hat der EHF-Pokal eine ganz besondere Bedeutung. Mit einem Erfolg im zweitwichtigsten Europacup-Wettbewerb hinter der Champions League könnte sich für ihn am Wochenende ein Kreis schließen. "Mit dem EHF-Pokalsieg 2001 mit dem SC Magdeburg startete meine Trainer-Karriere vor 18 Jahren richtig durch", sagte der 59-Jährige: "Deshalb wäre es das i-Tüpfelchen, wenn meine Karriere im Vereinshandball auch mit dem gewonnenen EHF-Pokal enden würde." Zumal ihm diese Trophäe in seiner großen Titelsammlung mit dem THW als letzte noch fehlt.

Die Chancen für die Kieler könnten besser nicht sein. Immerhin hat der THW kein einziges seiner 21 EHF-Pokal-Heimspiele seit 1997 verloren und im laufenden Wettbewerb sämtliche acht Spiele für sich entscheiden können. Hinzu kommt die aktuelle Serie von 16 Pflichtspielsiegen hintereinander und der umjubelte Derbyerfolg gegen die SG Flensburg-Handewitt am vergangenen Sonntag.

Heimvorteil für den THW Kiel?

Nicht zuletzt die 10.250 Zuschauer in der seit Wochen ausverkauften Sparkassen-Arena könnten sich als entscheidender Trumpf erweisen. "Natürlich kann es ein Vorteil sein, dass wir in unserer Umgebung spielen. Aber das hat im Vorjahr dem Gastgeber auch nichts genützt", warnte Gíslason, dessen Team sich nach den Triumphen 1998, 2002 und 2004 zusammen mit Frisch Auf Göppingen und dem SC Magdeburg zum Rekordsieger des Cups aufschwingen könnte.

Gíslason brennt. Die Rosen müssen noch ein bisschen warten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige