Anzeige

Casino-Service von Wettanbietern bringt Klubs in Bedrängnis

08.05.2019 10:08
Borussia Dortmund ist wegen eines Sponsors in die Kritik geraten
Borussia Dortmund ist wegen eines Sponsors in die Kritik geraten

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund muss sich weiterhin mit einem laufenden Gerichts-Verfahren auseinandersetzen. Auf eine richtungweisende juristische Entscheidung wartet die komplette Liga.

Es geht um die grundsätzliche Frage, ob ein Verein aus dem Profi-Fußball Werbung für einen Sportwettenanbieter machen darf, dessen Angebot auch in Deutschland nicht lizensierte Glücksspielangebote enthält, wie dieser Artikel berichtet. Über das eingeleitete Verfahren der Bezirksregierung Düsseldorf hatten zuvor unter anderem schon die "Ruhr Nachrichten" berichtet.


Mehr dazu: Ärger wegen Werbepartner: Verfahren gegen BVB eingeleitet


Mittlerweile gibt es fast keinen Klub mehr im deutschen Profi-Fußball, welcher sich nicht einen Partner aus dem Bereich Online-Sportwetten gesichert hat. 

Nach Informationen von "Sponsors" hat das Wettbüro tipico bisher am meisten im Bereich Bundesliga-Sponsoring investiert, gibt jährlich über elf Millionen Euro pro Jahr für seine Werbezwecke aus. Partner des Unternehmens sind vor allem der FC Bayern München sowie der Hamburger SV.

Konkurrent bwin soll bei einer jährlichen Gesamtsumme im Bereich Sponsoring von 6,45 Millionen Euro liegen und unterstützt neben dem 1. FC Köln oder Union Berlin vor allem den BVB. Weitere Online-Wettanbieter, die zu Werbezwecken längst in der Bundesliga aktiv sind, sind unter anderem sunmaker, bet-at-home.com, Interwetten, X-Tip oder Sportwetten.de.

Eine gerichtliche Entscheidung im Falle des BVB wird also mit großer Spannung in ganz Fußball-Deutschland beobachtet. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige