Anzeige

Minge versteht den Ärger der Fans

Dynamo-Boss fühlt sich von Bayern-Flirt "verarscht"

03.05.2019 11:42
Markus Schubert wird unter anderem beim FC Bayern gehandelt
© getty, Thomas Eisenhuth
Markus Schubert wird unter anderem beim FC Bayern gehandelt

Unlängst musste Dynamo Dresden verkünden, dass Stammkeeper Markus Schubert dem Klub im Sommer verlassen wird. Wohin es den 20-Jährigen zieht, ist noch unklar. Unter anderem soll der FC Bayern Interesse bekundet haben. So oder so, sorgt der Abgang bei Dynamo für Empörung.

"Das waren große Schmerzen. Ein Moment, wo man ins Zweifeln kommt. Vor allem, was das Vertrauen betrifft", kommentiert Dresdens Geschäftsführer Sport Ralf Minge die Entscheidung Schuberts gegenüber "Bild". 

"Schubi war eines unserer wichtigsten Projekte. Wir haben ihm 2014 einen Vertrag gegeben, als wir weder wirtschaftlich noch sportlich wussten, wie es weiter geht", erklärt Minge weiter. "Das war ein gemeinschaftliches Investment in einen Spieler, der wie kein anderer für die Philosophie des Vereins steht."

Der Schlussmann habe zudem signalisiert, dass er verlängern werde, wenn er die absolute Nummer eins ist. Das ist 2018/19 der Fall, Schubert kehrt der SGD dennoch ablösefrei den Rücken. 

"Da kehrt sich Liebe schnell ins Gegenteil um"

"Ich bin verarscht worden, das muss man so sagen", findet Minge entsprechend harte Worte. Kein Wunder, dass der 58-Jährige daher auch verstehen kann, dass sich die Fans der Dresdner von ihrem Spieler abgewendet haben. "Das ist wie bei einer Ehe. Man ist jahrelang verliebt und sagt sich, lass uns heiraten. Die ersten Probleme gibt es schon bei der Terminfindung. Und dann kommt der Partner plötzlich heim und sagt, ich heirate jemand anderes. Da kehrt sich Liebe schnell ins Gegenteil um", so Minge.

Zuletzt verzichtete Dynamo-Trainer Christian Fiel sogar auf Schubert, um ihn vor einem Spießrutenlauf zu schützen.


Mehr dazu: Nach Fan-Attacke: Fiel streicht Torhüter Schubert


"So wie das gelaufen ist, haben alle das Recht, ihren Unmut zu äußern. Wäre ich nicht Geschäftsführer, sondern nur Fan, hätte ich vielleicht auch gepfiffen", stellt Minge klar.

Schubert wurde zuletzt mit einigen Bundesligisten in Verbindung gebracht. Der FC Bayern soll sich nach ihm erkundigt haben, auch Fortuna Düsseldorf, der FC Augsburg, Bayer Leverkusen und der SC Freiburg sollen Interesse haben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11. FC Köln1. FC Köln1.FC Köln34196984:473763
2SC Paderborn 07SC Paderborn 07Paderborn34169976:502657
31. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion Berlin341415554:332157
4Hamburger SVHamburger SVHamburger SV341681045:42356
51. FC Heidenheim 18461. FC Heidenheim 1846Heidenheim341510955:451055
6Holstein KielHolstein KielHolstein Kiel3413101160:51949
7Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeld3413101152:50249
8Jahn RegensburgJahn RegensburgRegensburg341213955:54149
9FC St. PauliFC St. PauliSt. Pauli341471346:53-749
10SV Darmstadt 98SV Darmstadt 98Darmstadt341371445:53-846
11VfL BochumVfL BochumBochum3411111249:50-144
12Dynamo DresdenDynamo DresdenDresden341191441:48-742
13SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. Fürth3410121237:56-1942
14Erzgebirge AueErzgebirge AueAue341171643:47-440
15SV SandhausenSV SandhausenSandhausen349111445:52-738
16FC Ingolstadt 04FC Ingolstadt 04Ingolstadt34981743:55-1235
171. FC Magdeburg1. FC MagdeburgMagdeburg346131535:53-1831
18MSV DuisburgMSV DuisburgDuisburg346101839:65-2628
  • Aufstieg
  • Relegation
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige