Anzeige

Nicht mit den Werten von Borussia Dortmund vereinbar

BVB verurteilt "negative Vorfälle" rund ums Revierderby

30.04.2019 10:12
Die BVB-Fans schlugen teilweise deutlich über die Stränge
© getty, Lars Baron
Die BVB-Fans schlugen teilweise deutlich über die Stränge

Am Montagabend hat Borussia Dortmund offizielle Stellung zu einigen Geschehnissen rund um das Derby gegen den FC Schalke 04 bezogen. Der BVB fand dabei klare Worte.

"Rund um das Revierderby am vergangenen Samstag kam es zu einigen negativen Vorfällen im Stadion, die nicht mit den Grundwerten von Borussia Dortmund vereinbar sind. Der BVB distanziert sich sowohl von homophoben Äußerungen auf der Südtribüne als auch von den gewalttätigen Auseinandersetzungen nach dem Spiel", heißt es in einer Stellungnahme der Borussen.

Zwar mache die Rivalität zwischen den Klubs und Fanlagern "den besonderen Reiz des sportlichen Aufeinandertreffens" aus, eine Grenze werde "jedoch dann überschritten, wenn Beleidigungen diskriminierend werden oder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen führen."

Ein solches Verhalten sei nicht mit den Grundwerten von Borussia Dortmund zu vereinen.

"Wir verurteilen deshalb sowohl das homophobe Spruchband auf der Südtribüne als auch die gewalttätigen Auseinandersetzungen nach dem Spiel, die nicht nur dem öffentlichen Bild des BVB schaden, sondern auch die positiven Akteure der Fangemeinschaft in ein negatives Licht rücken", stellt der BVB klar.

Auf der Südtribüne war während des Derby eine Spruchband mit der Aufschrift "Rock'n Roll Schalke? Ihr Schwuchteln singt zu Kay One!" zu lesen. Die homophobe Aussage stieß vielerorts auf Kopfschütteln.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige