Anzeige

Präsident kritisiert überzogenen Berichterstattung der Medien

Hoeneß fühlt mit Grindel: "Mir tut leid, was da passiert"

26.04.2019 16:01
Uli Hoeneß ist mit der Entwicklung beim FC Bayern zufrieden
© getty, Alexander Hassenstein
Uli Hoeneß ist mit der Entwicklung beim FC Bayern zufrieden

Uli Hoeneß, Präsident von Fußball-Bundesligist FC Bayern München, hat Mitleid mit dem ehemaligen DFB-Präsidenten Reinhard Grindel geäußert.

"Wir standen uns jetzt nie sehr nahe, aber mir tut leid, was da gerade passiert. Wenn man einmal in einer ähnlichen Situation war, kann man das ganz gut nachempfinden", sagte Hoeneß im Interview mit der Mediengruppe "Münchner Merkur" und "tz".

"Wenn die Medien bereit sind, jemanden zu demontieren, werden Grenzen überschritten. Ich habe am Mittwoch mit Reinhard Grindel gesprochen. Er erlebt das ja auch gerade. Die Berichterstattung geht längst nicht mehr nur bis zu dem Punkt, dass man sagt, er habe einen Fehler gemacht. Und das finde ich nicht gut", ergänzte Hoeneß.

Der ehemalige Vorsitzende war wegen mehrerer finanzieller Zuwendungen, die er nicht öffentlich angegeben hatte, in die Kritik geraten. In der Folge hatte Grindel sein Amt als DFB-Boss niedergelegt.

Hoeneß lobt Entwicklung beim FC Bayern 

Die aktuelle Saison des FC Bayern bewertete Hoeneß indes einmal mehr positiv. "Egal, was passiert, wir haben doch eine gute Saison bisher: Wir stehen im Pokal-Endspiel, wir sind vier Spieltage vor Ende Tabellenführer der Bundesliga. Wir sind gegen den möglichen, zukünftigen Champions-League-Sieger ausgeschieden und wir haben eine mittlere Krise hinter uns gelassen", sagte der 67-Jährige.

Außerdem sei der Rekordmeister "mittendrin, den Umbruch innerhalb des Kaders zu schaffen", so Hoeneß weiter: "Wenn ich mir die Mannschaft anschaue, so wie sie sich gegen Bremen präsentiert hat: das war schon toll. Und es gibt ja das eine oder andere, das wir noch vorhaben. Jetzt haben wir fünf, sechs Junge in der Mannschaft und es werden noch ein, zwei kommen. Darauf sind wir stolz."

Seine eigene Zukunft als Präsident des FC Bayern ließ Hoeneß weiter offen. "Das ist eine Sache, die ich mit meiner Familie ausmachen muss. Und bis jetzt habe ich noch nicht ausreichend Zeit dafür gehabt. Deswegen nehmen wir den Monat Juni als Diskussionsgrundlage, weil ich da im Urlaub bin", sagte er und ergänzte: "Ich habe ja gesagt, bis die Bundesliga im August beginnt, werde ich eine Entscheidung treffen. Und die wird dann bekannt gegeben."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern34246488:325678
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund34237481:443776
3RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig34199663:293466
4Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen341841269:521758
5Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach341671155:421355
6VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg341671162:501255
7Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt341591060:481254
8Werder BremenWerder BremenSV Werder341411958:49953
91899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim341312970:521851
10Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf341351649:65-1644
11Hertha BSCHertha BSCHertha BSC3411101349:57-843
121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05341271546:57-1143
13SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg348121446:61-1536
14FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0434891737:55-1833
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburg34881851:71-2032
16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart34772032:70-3828
17Hannover 96Hannover 96Hannover 9634562331:71-4021
181. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg343102126:68-4219
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige