Anzeige

Bayerns Linksverteidiger sieht München im Rennen um den Titel vorn

David Alaba warnt vor "Schlitzohr" Pizzarro

20.04.2019 08:42
David Alaba warnt vor der Partie in München vor Gegner Werder Bremen
© getty, Christian Kaspar-Bartke
David Alaba warnt vor der Partie in München vor Gegner Werder Bremen

Zweimal trifft der FC Bayern München in den kommenden fünf Tagen auf Werder Bremen. Zunächst empfängt der Rekordmeister den Tabellensiebten der Fußball-Bundesliga am Samstag (15:30 Uhr) in der Allianz Arena, bevor am Mittwoch in Bremen das Halbfinale im DFB-Pokal ansteht. 

Vor der Liga-Partie in München hat sich David Alaba gegenüber "bild" zum Meisterschaftsrennen mit dem BVB sowie den Gegner der beiden kommenden Partien, Werder Bremen, geäußert.

Aus Sicht des Österreichers haben die Bayern im engen Rennen um den Titel gegenüber dem Rivalen aus dem Ruhrgebiet die Nase vorn. "5:0 gegen Dortmund, 4:1 in Düsseldorf. Ich denke schon: Das ist ein deutliches Zeichen im Kampf um die Meisterschaft", gibt sich der der Linksfuß zuversichtlich. Nach den zuletzt starken Wochen in der Bundesliga fordert Alaba: "Den Flow müssen wir nutzen!"

FC Bayern hat "auch das Glück gefehlt"

Vor dem 30. Spieltag hat der FC Bayern mit 67 Punkten im Titelrennen einen Zähler Vorsprung vor dem BVB. Aus den vergangenen neun Ligaspielen holten die Münchner 25 von 27 möglichen Punkten und erzielten im Schnitt über 3,7 Tore pro Partie.

Im Vergleich zum Zwischentief in der Hinrunde sieht Alaba derzeit vor allem die Abwehr der Bayern gefestigter. "Jetzt stehen wir defensiv wesentlich stabiler. Und offensiv nutzen wir unsere Chancen gut", konstatiert der 67-malige Nationalspieler Österreichs. Auch in der Hinrunde habe man "sehen können, dass die Ansätze" da waren, führt Alaba fort und beklagt, dass den Münchnern teilweise "auch das Glück gefehlt" habe.

"Bremen spielt eine außergewöhnliche Rückrunde"

Beim kommenden Gegner aus der Norden der Republik warnt der 26-Jährige vor allem vor dem ehemaligen Teamkollegen und Werder-Edeljoker Claudio Pizzarro. "Auf den Claudio muss man immer besonders aufpassen. Ein Schlitzohr. Den darf man keine Sekunde aus den Augen lassen", erklärt Alaba mit einem Augenzwinkern, attestiert aber auch dem Rest des Teams eine starke Form. 

Man kennt sich aus München: David Alaba (re.) und Claudio Pizarro
Man kennt sich aus München: David Alaba (re.) und Claudio Pizarro

"Bremen spielt wirklich eine außergewöhnliche Rückrunde. Sehr erfolgreich", erklärt Alaba und fordert vor der Partie am Samstag von seinen Mannschaftskollegen eine ähnlich konzentrierte Leistung wie gegen Dortmund und Düsseldorf: "Von der ersten Minute an das Spiel kontrollieren, die Chancen nutzen und hinten aufpassen."

Zumindest in der jüngeren Vergangenheit ließ der FC Bayern gegen Werder gar nichts anbrennen. Aus den letzten 18 (!) Pflichtspielduellen mit den Nordlichtern gingen die Münchner als Sieger vom Platz.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige