Anzeige

"Es sind nur drei Punkte": Nobody haucht HSV Leben ein

16.04.2019 07:55
Der HSV bejubelt Wintzheimers späten Ausgleichstreffer
Der HSV bejubelt Wintzheimers späten Ausgleichstreffer

Ein 20 Jahre alter Nobody hatte Hannes Wolf soeben den Geburtstag gerettet - und nebenbei dem gesamten Hamburger SV im Aufstiegsendspurt der 2. Fußball-Bundesliga neue Luft verschafft. Manuel Wintzheimer verschwand nach seinem Treffer zum 1:1 (0:1)-Endstand beim Spitzenreiter 1. FC Köln in einer blauen Jubeltraube, der Gästeblock bebte. Und der kriselnde HSV glaubte plötzlich wieder an sich.

"Wir haben zuletzt nicht viele Punkte geholt, das weiß ich", sagte Trainer Wolf, der am Tag des Topspiels 38 Jahre alt wurde: "Aber heute haben wir gezeigt, dass wir noch leben."

Seit vier Ligaspielen wartet der Mitfavorit mittlerweile auf einen Sieg. Auch die erste Halbzeit in Köln gab Anlass zu ernsthafter Sorge, teilweise wirkten die ersatzgeschwächten Hamburger völlig überfordert. Doch dann zog sich Wolfs Team ausgerechnet beim stärksten Team der Liga am eigenen Schopf aus dem Sumpf.

"In der zweiten Hälfte haben wir guten, schnellen Fußball gespielt, und wir sind kaum noch in Konter gelaufen", so Wolf. Und in der 85. Minute schlug Wintzheimer zu. Der Sommer-Zugang aus der Bayern-Jugend also, der den Großteil der Saison beim HSV auf Bank und Tribüne verbracht hatte, der zuvor lediglich 22 Minuten für seinen neuen Klub auflaufen durfte.

Wolf sieht sein Team "jetzt in der Pflicht"

Augenblicke nach seiner Einwechslung sorgte er in Köln mit seinem Treffer nach einer Ecke nun für neues Selbstbewusstsein bei den Hamburgern - und gab sich selbst ganz bescheiden. "Als junger Spieler ist es eben schwierig, man muss sich immer empfehlen und Gas geben", sagte Wintzheimer: "Und dann muss man seine Chance nutzen."

Das tat er, und der HSV (52 Punkte) bleibt vorerst Zweiter. Sieben Zähler Rückstand sind es auf die Kölner (59), viel wichtiger: Fünf Spiele vor Schluss beträgt der Abstand auf den Relegationsrang drei Punkte. Union Berlin (49) und der SC Paderborn (48) lauern, beide empfangen den HSV in den kommenden Wochen noch.

"Es sind nur drei Punkte", sagte Wolf daher, "wir haben das schlechtere Torverhältnis, wir spielen noch beim Dritten und beim Vierten. Es wird schwierig. Aber wir stehen jetzt in der Pflicht."

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11. FC Köln1. FC Köln1.FC Köln29185675:363959
2Hamburger SVHamburger SVHamburger SV30158741:33853
3SC Paderborn 07SC Paderborn 07Paderborn30149768:432551
41. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion Berlin301214446:291750
5Holstein KielHolstein KielHolstein Kiel301210855:451046
61. FC Heidenheim 18461. FC Heidenheim 1846Heidenheim291210741:34746
7FC St. PauliFC St. PauliSt. Pauli291361040:43-345
8Jahn RegensburgJahn RegensburgRegensburg291012743:42142
9Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeld291091043:45-239
10VfL BochumVfL BochumBochum291081141:43-238
11SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. Fürth309111033:48-1538
12SV Darmstadt 98SV Darmstadt 98Darmstadt291061340:48-836
13Erzgebirge AueErzgebirge AueAue30961536:42-633
14Dynamo DresdenDynamo DresdenDresden29891233:42-933
15SV SandhausenSV SandhausenSandhausen307101337:43-631
161. FC Magdeburg1. FC MagdeburgMagdeburg295121230:43-1327
17MSV DuisburgMSV DuisburgDuisburg30591632:56-2424
18FC Ingolstadt 04FC Ingolstadt 04Ingolstadt29581631:50-1923
  • Aufstieg
  • Relegation
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige