Anzeige

Favorit Tampa droht das Aus - Kühnhackl auf Kurs

15.04.2019 07:42
Brock Nelson (l.) erzielte nach Vorarbeit von Kühnhackl das zwischenzeitliche 2:1
Brock Nelson (l.) erzielte nach Vorarbeit von Kühnhackl das zwischenzeitliche 2:1

Dem heißen Titelanwärter Tampa Bay Lightning droht schon im Achtelfinale der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL das überraschende Aus.

Das Team aus Florida unterlag den Columbus Blue Jackets im dritten Spiel mit 1:3 und liegt in der Serie mit 0:3 zurück.

Bereits am Dienstag (Ortszeit) könnten die Stanley-Cup-Träume von Tampa Bay, das in der Hauptrunde mit 62 Siegen noch den Rekord der Detroit Red Wings aus der Saison 1995/96 eingestellt hatte, beendet sein. Lightning konnte die Ausfälle von Stürmerstar Nikita Kucherov (Sperre) und Verteidiger Victor Hedman, der kurzfristig wegen einer Verletzung passen musste, nicht kompensieren.

Dagegen steht der zweimalige Stanley-Cup-Sieger Tom Kühnhackl mit den New York Islanders vor dem Einzug ins Viertelfinale. Beim 4:1 bei seinem früheren Klub Pittsburgh Penguins verbuchte Kühnhackl seinen ersten Scorerpunkt in den laufenden Playoffs, er bereitete das 2:1 durch Brock Nelson vor. Die Islanders führen in der Best-of-Seven-Serie 3:0.

Kühnhackl (27), 2016 und 2017 NHL-Champion mit Pittsburgh, kann mit den Islanders am Dienstag das Weiterkommen perfekt machen. Torhüter Thomas Greiss saß am Sonntag auf der Bank, Verteidiger Dennis Seidenberg stand nicht im Aufgebot.

"Was wir bisher in den drei Spielen abgeliefert haben, war schlicht und ergreifend zu wenig. Wir müssen vor allem einen Weg finden, um Tore zu schießen", sagte Penguins-Superstar Sidney Crosby.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige