Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

Toto Wolff: Ferrari-Stallorder "knifflige Situation"

14.04.2019 14:25
Toto Wolff (r.) weiß, dass Ferrari in keiner leichten Situation ist
Toto Wolff (r.) weiß, dass Ferrari in keiner leichten Situation ist

Die Stallregie von Ferrari ist das vielleicht größte Thema nach dem Großen Preis von China 2019. Während das Rennen davon abgesehen extrem ruhig verlief, schlägt die Anweisung an Charles Leclerc, Sebastian Vettel vorbei zu lassen, hohe Wellen.

Auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff wird nach dem Rennen auf seiner Medienrunde darauf angesprochen und grübelt: "Es ist eine knifflige Situation."

"Man möchte, dass das schnellere Auto die Gegner jagt. Und Sebastian hat gesagt, dass er zu diesem Zeitpunkt das schnellere Auto ist. Dann haben sie die Reihenfolge umgedreht", erinnert er und erklärt: "Das kann ich komplett verstehen. Trotzdem wird es sehr kompliziert, sobald man mit diesen Dingen anfängt. Man schafft einen Präzedenzfall und schafft sich Probleme."

Die Gefahr: Theoretisch müsste Ferrari ab sofort in ähnlichen Situationen immer die Reihenfolge umdrehen, wenn der Hintermann behauptet, der Schnellere zu sein.

Woff: Ferrari hat "zwei Alpha-Fahrer"

"Das ist keine einfach Situation", weiß Wolff aus eigener Erfahrung und verrät: "Die hatten wir mit Nico und Lewis auch schon, und auch mit Valtteri. Heute hatten wir eine Situation, in der sie sich gegenseitig hart gepusht haben und ein Risiko eingegangen sind, das Rennen eventuell nicht zu beenden."

"Das ist nicht nur ein Ferrari-Problem. Jedes Team hat dieses Problem, wenn sie zwei Alphafahrer haben", so der Österreicher. "Wir wollten Sebastian einfach eine Chance geben und sehen, ob er die Pace der Mercedes mitgehen kann", rechtfertigte Binotto die Teamorder nach dem Rennen und erklärte: "Es ging nicht darum, einem Fahrer einen Vorteil gegenüber dem anderen zu geben."

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige