Anzeige

O-Töne zum 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Stimmen: "... das war der Stimmungskiller"

07.04.2019 21:04
Dieter Hecking und die Gladbacher blieben schon wieder ohne Sieg
© getty, Christof Koepsel
Dieter Hecking und die Gladbacher blieben schon wieder ohne Sieg

Was für ein Spieltag! Nachdem der FC Schalke 04 in der neunten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich kassiert hat, trifft es den BVB am Abend gegen den FC Bayern noch härter. Gleich fünf Tore schenkt der deutsche Rekordmeister den Schwarzgelben ein. Die Stimmen zu den Spielen der Fußball-Bundesliga:

Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 1:1

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Die Chance war da, auf 2:0 zu stellen. Da hätten wir den Sack zumachen müssen, das ärgert mich ein bisschen. Wir mussten leider etwas passiver auf der Sechs spielen, weil beide mit Gelb belastet waren. So kam Werder zurück. Ich wollte beide nicht vom Platz nehmen, sie waren zu gut im Spiel. Dann passen wir einmal hinten nicht auf, das war der Stimmungskiller."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "In der Summe war es für mich ein Spiel, das in beide Richtungen ausgehen kann. Deshalb war es irgendwo auch ein gerechtes Unentschieden in einem tollen Fußballspiel. Gladbach hat in einer anderen Ausrichtung gespielt, das hat uns vor dem Anpfiff den Kopf rauchen lassen. Wir haben das aber gut behauptet. In der Summe haben wir einen tollen Fußballabend mit zwei Mannschaften gesehen, die Fußball spielen wollen."


FC Augsburg - TSG Hoffenheim 0:4

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Wir haben heute relativ viele falsche Entscheidungen getroffen und Fehlpässe gespielt. Im Defensivverhalten sind wir immer ein bisschen zu spät gekommen. Der Sieg geht in Ordnung, es gilt für uns, das Spiel nachzubereiten und so schnell wie möglich aus den Köpfen rauszubekommen. Heute hat uns etwas die Frische gefehlt."

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "Ich bin mit dem gesamten Auftreten der Mannschaft sehr zufrieden. Wir haben unglaublich mutig und souverän von hinten herausgespielt. In der zweiten Halbzeit wollten wir auf Konter spielen, das ist uns neben dem Ballbesitzspiel sehr gut geglückt. Wir haben wenig zugelassen. Am Ende geht der Sieg in Ordnung, wir freuen uns und wünschen uns, dass es in der Art weitergeht."


Bayern München - Borussia Dortmund 5:0

Niko Kovac (Trainer Bayern München): "Fußball kann man nicht immer erklären. Heute haben wir den Gegner sofort unter Druck gesetzt und das Spiel in die Hände genommen. Das war in der Art und Weise richtig gut. Es kam auch relativ wenig zu unserem Tor durch, weil schon vorne ganz intensiv gearbeitet wurde. Es freut mich besonders, weil viele die Mannschaft schon hart kritisiert haben."

Mats Hummels (Torschütze FC Bayern München) ...

... zum Spiel: "Wir wollten von vornherein zeigen, dass es ein Heimspiel ist, dass wir die Zuschauer mitnehmen wollen, dass wir von der ersten Minute an aggressiv sind. Wir sind am besten, wenn wir aktiv mit und gegen den Ball sind, das haben wir heute gezeigt. So wollen alle, die es mit uns halten, die Bayern sehen. Wir waren konzentriert und zielstrebig und dann sind wir auch einfach eine sehr gute Mannschaft.Das passive Verteidigen liegt uns nicht, wenn wir aktiv sind, ist das eine ganz andere Klasse. Die Meisterschaft wird schon eine knappe Nummer."

... zur Pressekonferenz von Niko Kovac: "Wir wissen schon selbst, wenn wir Sachen falsch machen. Auch, dass wir gegen Heidenheim unter der Woche viel falsch gemacht haben. Wir wussten, der Fokus muss darauf liegen, kein Gegentor zu kassieren und einfach das Spiel von Anfang an zu dominieren und so dann auch als Sieger zuhause vom Platz zu gehen."

... zur eigenen Leistung: "Seit der WM ist alles etwas komisch, da werden viele gute Sachen nicht gesehen und auf den schlechten rumgehackt. Wir sind alle 30 und spielen deutlich besser, als wir gemacht werden. Ich muss deutlich sagen, dass da vieles anders gesehen wird, als ich es sehe. Vorzugsweise von den Medien."

... zur DFB-Pokal-Auslosung: "Heimspiele sind das Wunschlos für jeden Verein. Zuhause sind wir gegen jede Mannschaft der Favorit."

... zum Konkurrenzkampf: "Ich finde Konkurrenzkampf etwas sehr, sehr schönes. Wenn man sich gegenseitig zur Höchstleistung pushen muss. Natürlich ist es auch die Sicherheit schön, dass man weiß, wenn man einen Fehler macht, nicht direkt raus zu sein. Ein bisschen Konkurrenz schadet auf keinen Fall."

Robert Lewandowski (Doppeltorschütze FC Bayern München) zu 201. Bundesligatoren: "Es bedeutet mir viel. Ich hätte nie geglaubt, dass ich so viele Tore schieße in der Bundesliga. Es freut mich, dass ich mit fünf Spielern in diesem Klub bin. Für mich ist es aber das Wichtigste, dass wir die nächsten drei Punkte machen. Ich freue mich sehr, dass wir richtig gut gespielt und gewonnen haben. Der Weg zur Meisterschaft bleibt aber schwer. Wir sind nur einen Punkt vor Dortmund.

Hasan Salihamidzic (Sportdirektor FC Bayern München) ...
... zum Spiel (vor dem Spiel): "Der Trainer und die Mannschaft haben aus dem Liverpoolspiel ihre Lehren gezogen. Die Mannschaft wird den Gegner von der ersten Minute an unter Druck setzen. Wir wollen zeigen, dass wir das Spiel gewinnen wollen und dass wir Deutscher Meister werden wollen."

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Das war eine Lehrstunde, ein sehr, sehr schwieriges Spiel für uns. Bayern war viel besser, sie haben mit viel mehr Tempo gespielt. Nach dem Spiel ist es einfach zu sagen, dass es nicht gut war, auf Mario Götze zu verzichten. Aber ich weiß nicht, ob es im anderen System besser gewesen wäre. Wir wollten viele Läufe in die Tiefe haben, das ist uns leider gar nicht gelungen. Wir müssen uns jetzt auf die nächsten Spiele konzentrieren und fertig. Wenn wir so auftreten wie heute, dann wird es ganz schwierig, das ist klar."

Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Wir haben katastrophal gespielt, katastrophal verteidigt, ich habe dafür keine Erklärung. Wir haben nullkommanull Druck entwickelt, aber Bayern war ganz klar besser. Das müssen wir knallhart analysieren. So dürfen wir gegen niemanden auftrete, sonst bekommen wir ein Problem. Bayern ist kein Karnevalsverein, sie spielen zuhause. Wir waren heute ganz klar die schlechtere Mannschaft. Das dürfen wir eigentlich nicht akzeptieren, weil wir einen anderen Anspruch haben, aber wenn wir so auftreten, müssen wir uns nicht beschweren."

... zur Aufstellung: "Es ist scheißegal, wo du auf dem Platz stehst. Du musst deine Leistung bringen, du musst Einsatz zeigen und das haben wir im Kollektiv heute einfach nicht geschafft. Und so verdient verloren."
Manuel Akanji (Borussia Dortmund)

... zum Spiel: "Wenn du hier gegen Bayern spielst, dann musst du auch deine Chancen nutzen. Wenn wir die Chance in der 7. Minute machen, dann sieht das Spiel ganz anders aus. Wir haben einfach zu wenig dagegen gesetzt. Es hat einfach viel zu viel gefehlt in der ersten Halbzeit. Wir haben zu wenig Druck auf den Ball bekommen und sie dann zu viel spielen lassen. Dann haben sie einfach die Qualität, um die Tore zu machen.

... zur Meisterschaft: "Wir sind ins Spiel gegangen, um zu gewinnen. Aber mit dieser Leistung reicht es einfach nicht. Wir sind jetzt einen Punkt hinter Bayern. Die Saison ist noch nicht fertig, aber uns muss bewusst sein, dass wir so eine Leistung in der Saison nicht mehr zeigen dürfen. Sonst ist es wirklich vorbei."
 


VfL Wolfsburg - Hannover 96 3:1

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Die schnelle Antwort auf den 0:1-Rückstand war sehr wichtig für unseren Sieg. Mitentscheidend war aber auch, dass wir in schwächeren Phasen die Geduld bewahrt haben. Insgesamt war es ein hartes Stück Arbeit."

Thomas Doll (Trainer Hannover 96): "Die Mannschaft hat einen guten Job gemacht, sich dagegen gestemmt, sich aber wieder nicht belohnt. Das ist schon frustrierend. Immer wieder brechen uns individuelle Fehler das Genick."


VfB Stuttgart - 1. FC Nürnberg 1:1

Markus Weinzierl (Trainer VfB Stuttgart): "Ich wusste, dass es ein schwieriges Spiel wird - und so war's auch. Die Situation ist nicht einfach. Dann auch noch das Spiel gegen eine sehr gut organisierte Mannschaft zu machen, ist schwierig. Nach dem Rückstand hat die Mannschaft Moral gezeigt, daran können wir uns hochziehen. Wir müssen mit dem Punkt leben."

Boris Schommers (Interimstrainer 1. FC Nürnberg): "Für uns fühlt sich das wie zwei verlorene Punkte an. Nach der Führung hatten wir uns vorgenommen, das 2:0 nachzulegen und aus einer guten Ordnung zu spielen. Der ausschlaggebende Punkt war dann, dass wir unsere Konter nicht gut gespielt haben. Wir hätten den Auswärtssieg verdient gehabt."


Bayer Leverkusen - RB Leipzig 2:4

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir hatten mehr verdient, es war mehr drin. Aber vier Gegentore sind einfach zu viel. Daran müssen wir arbeiten. Aber auch an unserer Chancenverwertung. Wir hätten 2:0 führen müssen und kassieren dann bei einem Konter das 1:1."

Kai Havertz (Bayer 04 Leverkusen) zum Handelfmeter gegen Leipzig: "Ich weiß nicht, warum man für sowas Elfmeter gibt. Das ist mir ein Rätsel. Wenn ein Spiel so auf der Kippe steht, muss man mal ein bisschen Fingerspitzengefühl zeigen. Wir sind alle nur Menschen und da ist das für mich kein Elfmeter."

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "Aus unserer Sicht war es ein Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. In der ersten hätten wir auch 1:3 oder 1:4 zurückliegen können. Wir waren noch gut bedient. In der zweiten Hälfte haben wir umgestellt und hatten ein wenig Glück, dass der Videobeweis zweimal auf unserer Seite war."


Schalke 04 - Eintracht Frankfurt 1:2

Huub Stevens (Trainer Schalke 04): ... zum Spiel:"Mein Kompliment an die Mannschaft, wie sie gekämpft haben und alles gegeben haben, gegen eine Mannschaft wie Eintracht Frankfurt. Wir haben Mittwoch noch gespielt, sie nicht. Sie waren frischer als wir. Mein Kompliment für die Einstellung heute."

... zum Handelfmeter in der Nachspielzeit:"Scheinbar habe ich es anders gesehen, als der Schiedsrichter. Du darfst keinen Kommentar geben, sonst werde ich auch bestraft. Ich sehe, dass Caligiuri geschubst wird und dann geht der Ball an die Schulter und dann erst gegen die Hand. Das Foul passiert vorher. Der Schiedsrichter fragt den Spieler und sagt dann doch, dass es Elfmeter ist. Warum fragt er dann den Spieler? Es ist ungerecht, weil die Mannschaft alles dafür getan hat, einen Punkt mitzunehmen. Dafür sind sie nicht belohnt worden, durch bestimmte Sachen von außen."

... zum Einsatz der Mannschaft:"Sie hat auch Mittwoch nicht den Lohn für ihre Arbeit bekommen. Heute haben wir nicht so eine gut gespielt wie Mittwoch, aber die Jungs haben bravurös gekämpft."

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Ich muss von einem glücklichen Sieg sprechen, wenn man mit der allerletzten Situation gewinnt. Ich kann mit Schalke mitfühlen. Ich habe in den ersten 20 Minuten ein tolles Spiel gesehen, dann hat Schalke zurückgeschlagen, und es war ein offenes Spiel."

Gelson Fernandes (Eintracht Frankfurt) zum Spiel: "Wir haben gut angefangen, dann haben wir das Tor kassiert und waren weniger aggressiv. Es ist wichtig, dass wir in der zweiten Halbzeit kein Tor kassieren und ein Tor können wir immer noch machen."

Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt) zum Handelfmeter: "Ich habe von mehreren gehört, dass es ein klarer Elfmeter war. Ich glaube nicht, dass er ihn jetzt gegeben hat, weil er den ersten nicht gegeben hat. Ich habe gehört, dass es klare Hand war."


Hertha BSC - Fortuna Düsseldorf 1:2

Pál Dárdai (Trainer Hertha BSC): "Am Ende war Düsseldorf der verdiente Gewinner. Bei uns hat der letzte Pass gefehlt, die letzte Konsequenz, Tore zu machen. Von den Statistikwerten her kann ich keine Vorwürfe machen. Aber dass meine Spieler nach einem 0:5 in der vergangenen Woche vom Selbstvertrauen her so in ein Loch fallen, das ist nicht in Ordnung. Daraus lerne auch ich."

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Ich bin natürlich hochzufrieden mit dem Ergebnis und der Leistung meiner Mannschaft. Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir es sehr gut gemacht und immer wieder über unsere schnellen Spieler nach vorne gespielt. Hertha war dann in der zweiten Halbzeit gefährlicher, aber wir haben es mit viel Glück, Geschick und Herz verteidigt. Jetzt kann ich sagen, dass wir auch nächste Saison felsenfest in der Bundesliga spielen werden. Wenn ich auf Tabelle schaue, kann ich es gar nicht glauben, dass wir schon elf Siege haben. Was die Mannschaft leistet, ist sensationell."


FSV Mainz 05 - SC Freiburg 5:0

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): "Das war wichtig nach den vergangenen Wochen. Es war ein sehr komisches Spiel, man hat am Anfang gemerkt, dass wir nicht das allergrößte Selbstbewusstsein gehabt haben. Am Schluss haben wir es gnadenlos ausgenutzt. Die Kleinigkeiten, die uns zuletzt gefehlt hatten, haben wir heute gehabt."

Jean-Paul Boëtius (FSV Mainz 05): "Die ersten 15-20 Minuten waren schwer. Das Tor war ein Befreiungsschlag, das Selbstvertrauen wieder zurück!"

Niko Bungert (FSV Mainz 05): "Ich habe Wochen und Monate darauf hingearbeitet! Wir haben heute Blut geleckt, gesehen wie sich ein Sieg anfühlt. Da wollen wir in den nächsten Wochen weitermachen."

Christian Streich: (Trainer SC Freiburg): "Wir haben gut angefangen, gut strukturiert. Dann kriegen wir das 0:1 und danach Tore, die Mainz' große Qualität zeigen. Wir haben Riesenchancen vergeben und dann hochverdient verloren - was soll man bei einem 0:5 auch sagen?"

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige