Anzeige

Mateta trifft dreifach, Boetius glänzt als Assistgeber

Mainz verpasst "Lieblingsgegner" Freiburg fünf Ohrfeigen

05.04.2019 22:27
Die Männer des Spiels: Jean-Philippe Mateta und Jean-Paul Boëtius
© getty, Alex Grimm
Die Männer des Spiels: Jean-Philippe Mateta und Jean-Paul Boëtius

Der FSV Mainz 05 hat sich gegen den "Lieblingsgegner" aus der Krise geschossen. Nach zuletzt nur einem Sieg aus den vergangenen acht Partien gewannen die Rheinhessen zum Auftakt des 28. Spieltages 5:0 (3:0) gegen den SC Freiburg, der in der Fußball-Bundesliga noch nie mehr als einen Punkt in Mainz geholt hat. Damit stellte der FSV seinen höchsten Erstliga-Sieg ein.

Der Franzose Jean-Philippe Mateta (25., 33. und 77.) traf dreifach. Die Mainzer Führung hatte der Niederländer Jean-Paul Boetius (20.) erzielt, der den Ball vom patzenden Freiburger Torwart Alexander Schwolow mustergültig vor die Füße gepasst bekam. Karim Onisiwo (73.) erzielte das 4:0. In der Tabelle überholte der FSV, der 2005 gegen Freiburg und 2015 gegen Paderborn ebenfalls 5:0 gesiegt hatte, den Nachbarn und sprang auf Platz zwölf.

"Das war wichtig nach den vergangenen Wochen. Es war ein sehr komisches Spiel, man hat am Anfang gemerkt, dass wir nicht das allergrößte Selbstbewusstsein gehabt haben", sagte der Mainzer Trainer Sandro Schwarz bei "Eurosport". Freiburgs Dominique Heintz meinte: "Wir haben individuelle Fehler gemacht, das passiert. Aber das Ergebnis ist nach den guten ersten 20 Minuten bitter. Aber wir verlieren lieben einmal 0:5 als fünfmal 0:1."

Vor 27.305 Zuschauern erwischten allerdings die Gäste den deutlich besseren Start. Mit dem Selbstvertrauen des 1:1-Unentschiedens gegen Rekordmeister Bayern München am vergangenen Wochenende kamen die Freiburger immer wieder gefährlich nahe an den Mainzer Strafraum. FSV-Torwart Florian Müller parierte den Schuss von Pascal Stenzel aus halbrechter Position mit großer Mühe (9.).

Schwolows Patzer bringt die Wende

Den FSV-Profis waren die vergangenen vier Niederlagen in Serie zunächst deutlich anzumerken. Mainz fand in der Anfangsviertelstunde überhaupt nicht ins Spiel. Im Vergleich zum 1:3 bei Werder Bremen hatte der Coach drei Veränderungen vorgenommen, unter anderem stand der langjährige Kapitän Niko Bungert, der im Sommer seine Profikarriere beenden wird, erstmals seit dem 3. Spieltag wieder zu Beginn auf dem Rasen.

Schwolows haarsträubender Fehlpass stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Nach Boetius' Treffer aus gut 30 Metern ins leere Tor traf Mateta zunächst das Außennetz (23.) und dann doppelt ins Tor. SC-Trainer Christian Streich, der derselben Startformation aus dem Bayern-Spiel vertraute, stand im Anschluss fast durchgehend gestikulierend an der Seitenlinie.

Erst nach dem Seitenwechsel agierten die Gäste, die nur eines der vorausgegangenen acht Bundesliga-Spiele verloren hatten, wieder mutiger. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Stenzel prüfte per Kopf aus kurzer Distanz Müller (50.), der zudem gegen den eingewechselten Luca Waldschmidt stark parierte (63.). Die Mainzer beschränkten sich in dieser Phase auf wenige Konter, die aber zunächst nichts einbrachten - am Ende wurde es dann aber hässlich für Frankfurt.


Mainz: Florian Müller - Donati, Bungert (68. Alexander Hack), Niakhate, Martin - Kunde (55. Onisiwo) - Gbamin, Latza - Boetius - Mateta, Quaison (79. Maxim). - Trainer: Schwarz

Freiburg: Schwolow - Schlotterbeck, Günter, Heintz, Stenzel (83. Koch) - Abrashi, Frantz (46. Niederlechner), Höfler, Grifo, Haberer - Höler (46. Waldschmidt). - Trainer: Streich

Schiedsrichter: Sven Jablonski (Bremen)

Tore: 1:0 Boetius (20.), 2:0 Mateta (25.), 3:0 Mateta (33.), 4:0 Onisiwo (73.), 5:0 Mateta (77.)

Zuschauer: 27.305

Beste Spieler: Boetius, Mateta - Grifo

Gelbe Karten: Kunde (4), Latza (4), Maxim (3) - Höfler (5)


Erweiterte Statistik (Quelle: delatre):

Torschüsse: 9:17

Ecken: 2:7

Ballbesitz: 35:65 %

Zweikämpfe: 74:100

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern34246488:325678
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund34237481:443776
3RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig34199663:293466
4Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen341841269:521758
5Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach341671155:421355
6VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg341671162:501255
7Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt341591060:481254
8Werder BremenWerder BremenSV Werder341411958:49953
91899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim341312970:521851
10Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf341351649:65-1644
11Hertha BSCHertha BSCHertha BSC3411101349:57-843
121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05341271546:57-1143
13SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg348121446:61-1536
14FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0434891737:55-1833
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburg34881851:71-2032
16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart34772032:70-3828
17Hannover 96Hannover 96Hannover 9634562331:71-4021
181. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg343102126:68-4219
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige