Anzeige

Erster Sieg im neuen Jahr

Dynamo Dresden gewinnt hitziges Sachsenderby

01.04.2019 22:27
Große Emotionen im Derby zwischen Aue und Dresden
© getty, Thomas Eisenhuth
Große Emotionen im Derby zwischen Aue und Dresden

Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat im Sachsenderby bei Erzgebirge Aue einen Befreiungsschlag gelandet und den ersten Pflichtspielsieg des Jahres gefeiert.

Das Team von Trainer Cristian Fiel drehte am 27. Spieltag im Erzgebirge einen Pausenrückstand und gewann 3:1 (0:1). Mit 31 Punkten bleibt Dresden auf dem 14. Tabellenplatz, vergrößerte den Vorsprung auf den Relegationsrang aber auf sieben Punkte und rückte bis auf einen Punkt an Aue heran.

Gefeierter Held der Dresdner war Eigengewächs Justin Löwe, der nur vier Minuten nach seiner Einwechslung das Spiel drehte (81.), ehe Erich Berko (90.+1) in der Nachspielzeit zum Endstand traf. Zuvor hatte Philipp Zulechner (27.) Aue in Führung gebracht, Lucas Röser (50.) erzielte den Ausgleich.

"Es schmerzt, weil wir eine gute erste Halbzeit gespielt haben. Wir haben uns das komplett selbst zuzuschreiben", sagte Aues Trainer Daniel Meyer bei "Sky": "Wir hatten ein paar Probleme zu Beginn der zweiten Halbzeit, haben aber gut herausgefunden. Dann hatten wir aber zu viele technische Fehler und einfache Ballverluste. Darüber müssen wir reden."

Röser besorgt den Ausgleich mit der Hacke

Vor 14.550 Zuschauern fanden beide Teams nur schwer ins Spiel. Dresdens Rico Benatelli, der im Sommer zum FC St. Pauli wechselt, sorgte mit einem Warnschuss für den ersten Höhepunkt (17.).

Doch in Führung ging zehn Minuten später Aue. Nach einer starken Flanke von Philipp Riese stand Zulechner im Strafraum völlig frei und köpfte ins lange Eck. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit wurde Dresden wieder stärker, Baris Atiks Schuss (43.) wehrte Aue-Torwart Martin Männel stark ab.

Im zweiten Durchgang begann Dresden furios und kam prompt zum Ausgleich. Der eingewechselte Haris Duljevic setzte sich auf der rechten Seite gut durch und passte ins Zentrum, wo Röser mit der Hacke an Männel vorbei ins Tor traf.

Dresden war fortan spielbestimmend und erspielte sich ein Chancenplus. Nach einer schlecht abgewehrten Ecke fasste sich Löwe ein Herz und traf aus dem Rückraum, Berko machte dann in der Nachspielzeit im Alleingang den Deckel drauf.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11. FC Köln1. FC Köln1.FC Köln34196984:473763
2SC Paderborn 07SC Paderborn 07Paderborn34169976:502657
31. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion Berlin341415554:332157
4Hamburger SVHamburger SVHamburger SV341681045:42356
51. FC Heidenheim 18461. FC Heidenheim 1846Heidenheim341510955:451055
6Holstein KielHolstein KielHolstein Kiel3413101160:51949
7Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeld3413101152:50249
8Jahn RegensburgJahn RegensburgRegensburg341213955:54149
9FC St. PauliFC St. PauliSt. Pauli341471346:53-749
10SV Darmstadt 98SV Darmstadt 98Darmstadt341371445:53-846
11VfL BochumVfL BochumBochum3411111249:50-144
12Dynamo DresdenDynamo DresdenDresden341191441:48-742
13SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. Fürth3410121237:56-1942
14Erzgebirge AueErzgebirge AueAue341171643:47-440
15SV SandhausenSV SandhausenSandhausen349111445:52-738
16FC Ingolstadt 04FC Ingolstadt 04Ingolstadt34981743:55-1235
171. FC Magdeburg1. FC MagdeburgMagdeburg346131535:53-1831
18MSV DuisburgMSV DuisburgDuisburg346101839:65-2628
  • Aufstieg
  • Relegation
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige