Anzeige

FC Bayern nach Europa-Aus trotzig

31.03.2019 12:37
Der FC Bayern München unterlag in der Euroleague bei Darüssafaka Istanbul mit 87:92
© dpa
Der FC Bayern München unterlag in der Euroleague bei Darüssafaka Istanbul mit 87:92

Nach dem Aus im Europapokal ging der Blick der Bayern-Basketballer schnell nach vorne. "Unsere Euroleague-Saison war trotz dieser Niederlage insgesamt gut", sagte Trainer Dejan Radonjic und betonte das große Saisonziel: Man wolle jetzt erst recht "wieder die Meisterschaft holen".

Das 87:92 (50:44) am Freitagabend in der Türkei gegen den Tabellenletzten Darüssafaka Istanbul beendete die letzten Münchner Playoff-Träume. Es bleibt dabei: Eine deutsche Mannschaft hat es noch nie in die K.o.-Runde dieses Wettbewerbs geschafft.

Lange hatten es die Bayern in dieser Spielzeit selbst in der Hand, ehe sich die Mannschaft von Radonjic im März durch drei Niederlagen gegen Tel Aviv, Kaunas und Piräus um den Lohn brachte. Nach dem 73:71-Coup über Barcelona gab es noch einmal Hoffnung, doch nun folgte der K.o.

"Natürlich sind wir jetzt alle enttäuscht, weil wir keine Chance mehr auf die Playoffs haben", sagte Petteri Koponen. Der Finne war mit 23 Punkten der erfolgreichster Münchner Schütze vor 3890 Zuschauern in Istanbul. "Trotzdem hat uns so eine Bilanz keiner vor der Saison zugetraut und wir haben bewiesen, dass wir wettbewerbsfähig sind und jedes Team in Europa besiegen können."

Bayern bricht in Istanbul ein

Die Münchner wollen aus der Spielzeit lernen. "Unserem Team fehlt noch etwas die Erfahrung in den engen Spielen am Ende der Saison. Ich denke trotzdem, dass es für uns eine positive Euroleague-Saison war", sagte Koponen nach 13 Siegen und 16 Niederlagen.

In der Anfangsphase hatten die Münchner das Spiel in Istanbul noch dominiert und lagen nach dem ersten Viertel deutlich mit 27:14 vorne. Dann brachen die Gäste ein. Darüssafaka feierte angeführt von Toney Douglas (26 Punkte) den erst fünften Erfolg im laufenden Wettbewerb. "Darüssafaka war letztlich besser als wir", kommentierte Radonjic.

Trotz des Ausscheidens sind die Perspektiven der Bayern blendend. Der frühere Bundestrainer und ehemalige Münchner Coach Svetislav Pesic traut dem deutschen Meister langfristig sogar die Qualifikation für das Final Four der Euroleague zu. Dazu gibt es durch die neue Halle in München, für Präsident Uli Hoeneß ein "Leuchtturmprojekt", von der Saison 2021/22 an ganz andere Möglichkeiten.

Dass bis dahin der Start in der Königsklasse durch eine Wildcard unabhängig vom nationalen Abschneiden gesichert ist, bringt Planungssicherheit. "Ich habe immer gewusst, wenn man Basketball hier weiterentwickeln will, muss man eine andere Spielstätte haben", hatte Hoeneß gesagt. Im Optimalfall soll das Team schon vor dem Umzug in die neue Arena Playoff-Luft im Kreis von Europas Besten schnuppern.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige