Anzeige

Verfahren um WM 2006: Schweizer Ermittler befragen Blatter

26.03.2019 17:33
Die WM-Affäre ist für Joseph Blatter noch nicht ausgestanden
Die WM-Affäre ist für Joseph Blatter noch nicht ausgestanden

Im Strafverfahren im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2006 und dem Deutschen Fußball-Bund ist der frühere FIFA-Präsident Joseph Blatter vernommen worden.

Der ehemalige Chef des Weltverbands sei am 26. März als Auskunftsperson befragt worden, teilte die Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) auf Anfrage in Bern mit. Weitere Angaben wurden nicht gemacht. Zunächst hatte das Schweizer Fernsehen "SRF" darüber berichtet.

Die BA hatte im November 2015 ein Strafverfahren gegen den früheren WM-Organisationschef Franz Beckenbauer die ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach sowie den Ex-DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt eröffnet. Dieses wird wegen des Verdachts des Betrugs, der ungetreuen Geschäftsbesorgung, der Geldwäscherei sowie der Veruntreuung geführt.

Ein Ende der Ermittlungen ist derzeit nicht absehbar. "Da es sich bei Strafverfahren um dynamische Prozesse handelt, die nicht von der BA alleine beeinflusst werden, kann über deren zeitlichen Rahmen oder Verlauf keine Prognose gemacht werden", teilte die BA mit. Es gelte die Unschuldsvermutung.

Ausgangspunkt der Untersuchungen ist eine Zahlung des DFB von 6,7 Millionen Euro. Sie war als Mitfinanzierung einer Galaveranstaltung deklariert, die aber nie stattfand. Das Geld floss dem früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus vor der WM 2006 zu.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige