Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

Australier künftigt für Renault in der Formel 1 aktiv

Ex-Teamchef: Daniel Ricciardo hat einen Fehler gemacht

16.03.2019 06:58
Franz Tost wundert sich über Daniel Ricciardos Wechsel zu Renault
Franz Tost wundert sich über Daniel Ricciardos Wechsel zu Renault

Daniel Ricciardos Wechsel von Red Bull zu Renault war eine der überraschenderen Personalien vor der Formel-1-Saison 2019.

Während der Australier bei Red Bull ein Auto hatte, mit dem er in der Saison 2018 immerhin zwei Rennen gewinnen konnte, ist Renault seit der Rückkehr als Werksteam in der Saison 2016 bis jetzt noch nicht auf das Podium gefahren.

Franz Tost, der 2012 und 2013 bei Toro Rosso Ricciardos Teamchef war, gehört zu denjenigen, der glaubt, dass sein früherer Schützling mit diesem Teamwechsel einen Fehler begangenen hat. Im Gespräch mit "Motorsport-Total.com" antwortet der Österreicher auf die Frage, ob Ricciardo die richtige Entscheidung getroffen habe: "Nein. Meiner Meinung nach nicht, aber das ist nur meine persönliche Meinung." Zuvor hatte sich Nico Rosberg schon ähnlich geäußert.

"Von Red Bull zu diesem anderen Team zu gehen, das habe ich nie verstanden und werde ich nie verstehen. Aber das wird die Zukunft zeigen", so Tost weiter. Vor allem eines der vermeintlichen Motive Ricciardos, die im Vergleich zur angespannten Zusammenarbeit harmonischere Atmosphäre bei Renault, sorgt bei Tost für Kopfschütteln.

Lob für Kvyat-Engagement bei Toro Rosso

"Man muss sich fragen, was man will: Eine fantastische Atmosphäre oder Rennsiege?", sagt Tost. Seiner Meinung nach sei man in der Komfortzone nicht zwangsläufig erfolgreich. "Wenn man Rennen gewinnen will, ist die Atmosphäre oft nicht die beste. Man kann nicht beides haben. Eine (gute; Anm. d. Red.) Atmosphäre kann man zu Hause mit seiner Frau oder der Freundin haben, aber nicht in der Box. Das ist zumindest meine Meinung."

Deutlich positiver bewertet Tost - wenig verwunderlich - die Entscheidung von Daniil Kvyat, 2019 zu Toro Rosso zurückzukehren, obwohl er erst 2017 von diesem Team vor die Türe gesetzt worden war. "Er hat mit der Rückkehr zu Toro Rosso die richtige Entscheidung getroffen."

"Wenn man zu Toro Rosso geht, trifft man nie eine falsche Entscheidung", lacht Tost. Auf den Einwand, dass Kvyat auch für Ferrari hätte GT-Rennen fahren können, entgegnet der Österreicher: "Reden wird über Rennsport? Das ist die Formel 1. Alles andere ist nur ein bisschen herum rollen."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige