Anzeige

DTB-Pokal: Männerriege im Finale - Frauen scheitern

15.03.2019 20:59
Die A-Riege von Trainer Hirsch erreichte das Finale
© AFP/SID/ANDREW YATES
Die A-Riege von Trainer Hirsch erreichte das Finale

Erst den Auftakt verpatzt, dann doch ein versöhnlicher Abschluss: Beim DTB-Pokal in Stuttgart sind die deutschen Kunstturnerinnen in der Team-Challenge zum ersten Mal überraschend in der Qualifikation gescheitert. Am Abend machte es das Männerteam besser und überstand mit einem vierten Platz hinter Russland, Japan und Brasilien den Vorkampf.

Nach einer Patzerserie am Schwebebalken reichte es für das Frauen-Quintett des Deutschen Turner-Bundes im Vorkampf nur zu Rang fünf. Mit 152,250 Punkten lagen die Gastgeberinnen hinter den Teams aus Brasilien (160,40), Russland (159,25), Frankreich (154,55) und den Niederlanden (153,35), die den Gesamtsieg im Finale am Samstag unter sich ausmachen.

Die männlichen Kollegen kamen nicht fehlerfrei, aber weitgehend ohne punktefressende Stürze über die sechs Geräte. Das junge deutsche B-Team schied mit Rang acht erwartungsgemäß aus.

Schäfer "nicht wirklich zufrieden"

"Das waren einfach zu viele Fehler. Aber es war ja eine junge Truppe, die wir langsam an das internationale Geschäft heranziehen wollen", sagte Frauen-Cheftrainerin Ulla Koch über ihre Truppe, die auf zahlreiche routinierte Athletinnen verzichten musste.

So konzentrieren sich die deutsche Mehrkampf-Meisterin Elisabeth Seitz sowie ihre Stuttgarter Vereinskollegin Kim Bui in der Porsche-Arena auf den Weltcup-Wettbewerb am Sonntag. Nicht für die Team-Challenge zur Verfügung stand auch die Chemnitzerin Sophie Scheder, Olympiadritte von Rio de Janeiro 2016, wegen einer schweren Bronchitis.

Die ehemalige Schwebebalken-Weltmeisterin Pauline Schäfer konnte nach langer Verletzungspause in Stuttgart noch keine Führungsrolle einnehmen. Wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel verzichtete die Chemnitzerin sogar auf einen Start an ihrem Paradegerät.

"Ich kann noch nicht wirklich zufrieden sein und muss mich langsam an eine bessere Verfassung heran tasten", sagte Schäfer. Die 22-Jährige soll bei den Europameisterschaften Mitte April in Stettin auf die internationale Turnbühne zurückkehren.

Hirsch: "In der Leistungsdichte waren Defizite zu erkennen"

Chefcoach Andreas Hirsch war mit dem Abschneiden seiner Männertruppe nur bedingt zufrieden, denn wirklich hochwertige Übungen seiner Schützlinge waren rar: "In der Leistungsdichte waren Defizite zu erkennen."

Das Weltcupturnier wird am Samstag (12.30 Uhr) mit dem Mehrkampf der Männer fortgesetzt. Routinier Marcel Nguyen aus Unterhaching hat keine reelle Siegchance, Favorit auf die Siegprämie in Höhe von 12.000 Schweizer Franken ist der russische Weltmeister Artur Dalalojan.

    

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige