Anzeige

Wer entscheidet das Meisterrennen für sich?

Titelkampf: Was spricht für Bayern, was für den BVB?

15.03.2019 18:11
Wer wird Meister? Der FC Bayern oder der BVB?
Wer wird Meister? Der FC Bayern oder der BVB?

Das Meisterschaftsrennen zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund ist so spannend wie schon lange nicht mehr. Mittlerweile ist klar: Beide Klubs können sich die Wochen im Europapokal sparen und fast ausschließlich auf die Meisterschaft konzentrieren. Was spricht im Titelkampf für den FCB? Was für den BVB? Wir liefern euch drei Gründe, die für die jeweilige Seite sprechen!

Was spricht für Bayern? Die Form!

Das Formbarometer im Kalenderjahr 2019 spricht eine deutliche Sprache für den FC Bayern. Mit sieben Siegen und einer Niederlage in der Liga sowie 25:9 Toren lässt der Rekordmeister bislang ordentlich die Muskeln spielen. Gegen die Europapokalanwärter aus Gladbach und Wolfsburg gab es zuletzt mit einem 5:1 und einem 6:0 zwei deutliche Machtdemonstrationen.

Die Borussia hingegen kommt in der Bundesliga seit dem Jahreswechsel nur auf vier Siege, drei Remis und eine Niederlage (17:10 Tore) und tat sich zuletzt gegen Abstiegskandidat Stuttgart schwer. Bezieht man alle Pflichtspiele in diesem Kalenderjahr mit ein, gibt der BVB mit drei weiteren Niederlagen im DFB-Pokal und der Champions League (Bayern verlor nur eines der drei weiteren Pflichtspiele) ebenfalls das schwächere Bild ab.

Was spricht für den BVB? Bayern-Glanz bröckelt!

"Die Meisterschaft würden wir gerne immer haben, aber wenn es mal nicht so ist, wird der FC Bayern auch nicht untergehen" - so kleinlaut wie im November vor dem Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund zeigte sich Bayern-Präsident Uli Hoeneß nur selten. Aber auch er weiß: Nach sechs Meistertiteln in Serie haben die Bayern ihren Zenit überschritten und befinden sich faktisch im Umbruch.

Dass dieser nach anfänglichen Schwierigkeiten nun besser verläuft als noch im Herbst 2018 und auch die aktuelle Form für den FCB spricht, sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass mit Borussia Dortmund erstmals in dieser Ära wieder ein ernsthafter Herausforderer zu diesem Zeitpunkt einer Saison punktgleich mit den Münchnern an der Spitze steht.

Das frühe Aus in der Champions League ist bereits die erste Bruchstelle am aktuellen Bayern-Gerüst und dürfte auch am gerade erst zurück erlangten Selbstbewusstsein des Rekordmeisters kratzen. Jetzt liegt es am BVB, das auch zu nutzen.

Was spricht für den FC Bayern? Die Ausnahme von der Regel!

Am 20. Spieltag stand Borussia Dortmund zu 91,3 Prozent schon als Meister fest. Denn seit Einführung der Drei-Punkte-Regel in der Spielzeit 1995/1996 holten bis auf in zwei Fällen alle Teams die Schale, die zu diesem Zeitpunkt der Saison bereits mit sieben oder mehr Punkten Vorsprung auf die Verfolger an der Tabellenspitze lagen.

Doch nicht nur, dass die Borussia bereits fünf Spieltage später das Punkte-Polster eingebüßt hat. Der letzte Trainer, der einen solchen Vorsprung noch verspielt hat, war Dortmunds aktueller Übungsleiter Lucien Favre! Der Schweizer brach 2009 mit Hertha BSC in der Rückrunde noch komplett ein und flog mit der alten Dame am Ende sogar noch aus den Champions-League-Plätzen.

Was spricht für den BVB? Das Restprogramm im Endspurt!

Legt man die aktuelle Tabellenplatzierung als Stärkegrad der Gegner zugrunde, hat Bayern ein minimal leichteres Restprogramm. Doch gerade die Tatsache, dass die Münchener an den letzten beiden Spieltagen noch gegen die Europapokal-Anwärter aus Leipzig und Frankfurt spielen, könnte das entscheidende Plus für den BVB sein.

Ziehen die Dortmunder ihre Lehren aus dem Hinspiel, haben sie bei ihrer bisherigen Heimstärke mit Fortuna Düsseldorf wohl das leichtere Los am 33. Spieltag. Als letztes müssen die Schwarz-Gelben dann noch in Gladbach ran. Die Fohlen sind in den vergangenen Jahren ein gutes Pflaster für den Revierklub gewesen - Dortmund gewann die letzten drei Gastspiele im Borussia-Park.

Den Bayern hingegen wurde schon letztes Jahr ein sicher geglaubter Titel von Frankfurt entrissen. Und auch in Leipzig hatten die Münchner in der kurzen Historie dieses Duells immer so ihre Probleme.

BVB vs. Bayern: Heimstärke vs. Auswärtsstärke

"Gerade zu Hause liegt unsere Heimstärke", gab einst Carsten Ramelow zum Besten. Und beim BVB liegt in der Tat die meisterliche Stärke im heimischen Signal Iduna Park.

Vor den eigenen Fans sind die Borussen in dieser Saison noch ungeschlagen (elf Siege und zwei Remis) und zeigen sich mit 43 erzielten Toren besonders torgefährlich. Das ist der Grundstein zum ersten Meistertitel seit 2012! Denn in den letzten 15 Jahren gab es lediglich zwei Meister, die nicht als stärkstes Heimteam der Liga am Ende die Schale einfuhren. Zuletzt gelang dieses Kunststück der Borussia selbst, als sie 2011 als zweitbestes Heim- und Auswärtsteam vor Leverkusen und den Münchnern ihre achte Deutsche Meisterschaft einfahren konnten.

Die Statistik sagt: Wer auswärts nicht zu den drei Besten gehört, holt den Titel nicht. Faktisch konnte in den letzten 25 Jahren nur der VfL Wolfsburg (2009) Meister werden, ohne in der Auswärtstabelle zu den drei erfolgreichsten Teams zu gehören. Das haben gerade Bayern München und Borussia Dortmund bei ihren letzten Meistertiteln eindrucksvoll bewiesen. Hier liegt ein Pluspunkt bei den Bayern, die mit 30 zu 22 Punkten aktuell weit vor der Borussia (Platz vier in der Auswärtstabelle) liegen.

Bezeichnenderweise müssen die Bayern noch fünfmal vor heimischer Kulisse und der BVB noch fünfmal in der Fremde antreten. Ein Schlüsselspiel dabei steigt wohl am 06.04., wenn der FCB die Borussia zum Duell in der Allianz Arena bittet. Dann wird sich zeigen, wer besser an seinen "Schwächen" gearbeitet hat!

Nils Marlow

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern26193468:274160
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund26186264:303460
3RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig26147544:202449
4Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach26145745:311447
5Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt26137651:302146
6Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen261331047:40742
7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg26126844:39542
8Werder BremenWerder BremenSV Werder26109746:38839
91899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim26911650:381238
10Hertha BSCHertha BSCHertha BSC2698940:39135
11SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg26710937:42-531
12Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf26941333:50-1731
131. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 0526861227:45-1830
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburg26671337:47-1025
15FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0426651527:44-1723
16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart26551626:56-3020
17Hannover 96Hannover 96Hannover 9626351824:61-3714
181. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg26271719:52-3313
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige