Anzeige

Chelsea wegen Transfer-Bann unter Druck

Medien: Hudson-Odoi-Wechsel zum FC Bayern wackelt

15.03.2019 11:12
Callum Hudson-Odoi steht beim FC Bayern hoch im Kurs
© getty, Mike Hewitt
Callum Hudson-Odoi steht beim FC Bayern hoch im Kurs

Seit dem Winter gilt Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea als das mögliche Gesicht einer verjüngten Offensive beim FC Bayern München. Ein künftiger Wechsel des Offensivspielers zum Fußball-Bundesligisten steht aber mutmaßlich noch mit einer anderen Personalie im Verbindung.

Wie die englische "Sun" berichtet, hängt die Verfügbarkeit des 18-Jährigen für einen Transfer im Sommer maßgeblich von der Zukunft von Teamkollege Eden Hazard ab. Der belgische Außenstürmer wird immer wieder mit einem Wechsel zum spanischen Top-Klub Real Madrid in Verbindung gebracht und könnte den Klub womöglich schon bald verlassen.

Da die Blues unlängst mit einem Transfer-Bann belegt wurden, müsste ein Abgang von Hazard intern kompensiert werden. Der Klub hatte die Regeln bei der Verpflichtung von minderjährigen Spielern aus dem Ausland verletzt und darf - sofern der Einspruch der Londoner bei der FIFA scheitert - in den kommenden beiden Transferperioden keine neuen Spieler verpflichten.

In diesem Zuge könnte die Bedeutung von Hudson-Odoi für den englischen Meister von 2017 künftig weiter steigen. 

Hudson-Odoi lässt seine Klasse aufblitzen

Jüngst deutete der Youngster beim Europa-League-Spiel des FC Chelsea bei Dinamo Kiev an, dass er für mehr Verantwortung im Team von Teammanager Maurizio Sarri bereit ist. Beim 5:0-Erfolg der Blues gegen den 15-maligen ukrainischen Meister erzielte Hudson-Odoi einen Treffer selbst und legte einen weiteren auf.

Der FC Bayern hatte sich im Winter mit einer Offerte über 40 Millionen Euro an den FC Chelsea gewandt, war damit jedoch abgeblitzt. Das Ringen um die Nachwuchshoffnung setzt sich seitdem fort.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige