Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

Michael Masi übernimmt interimsmäßig in Australien

FIA und Teams suchen Whiting-Nachfolger

15.03.2019 07:11
Der verstorbene Charlie Whiting mit FIA-Präsident Jean Todt
Der verstorbene Charlie Whiting mit FIA-Präsident Jean Todt

FIA-Präsident Jean Todt hat erklärt, dass der Automobil-Weltverband gemeinsam mit den Formel-1-Teams an der langfristigen Nachfolge von Renndirektor Charlie Whiting arbeitet. Das Formel-1-Fahrerlager wurde am Donnerstag von der Schocknachricht erschüttert, dass der Brite wenige Stunden vor dem Saisonauftakt völlig überraschend verstorben ist. Bislang wurden Notfallmaßnahmen von der FIA getätigt, um das Melbourne-Wochenende optimal durchführen zu können.

Michael Masi wird in Australien interimistisch Whitings Rolle als Renndirektor einnehmen, während im Verbandssitz in Genf mit Hochdruck an einer Lösung gearbeitet wird. Whiting füllte allerdings nicht nur die Rolle des Renndirektors aus, er war auch für die Sicherheit auf der Rennstrecke und der Boliden mitverantwortlich, sowie in zahlreiche technische Themen eingearbeitet. Unklar ist, ob die FIA diese umfangreiche Rolle nur einer Person zuschreiben wird.

Die Tätigkeiten könnten auch auf mehrere Personen aufgeteilt werden. "Man kann sich vorstellen, dass uns diese Nachricht aus dem Nichts erreicht hat", meint Todt. Gemeinsam mit Chase Carey und Ross Brawn hielt er eine Schweigeminute vor einer Pressekonferenz am Freitag ab. Der Franzose selbst war noch gar nicht in Melbourne zugegen, als ihn die traurige Nachricht erreichte.

Formel 1 arbeitet "an einem Plan für die Zukunft"

"Ich bekam sehr früh einen Anruf. Ich war in Tasmanien als mich ein Doktor anrief und mich darüber informierte, dass er bei Charlie sei, der nicht aufgewacht ist", schildert Todt. Man hatte nicht geplant, mit einer anderen Aufstellung in Australien zu arbeiten, daher musste in diesem Notfall auch ein Notfallplan her, um das Rennen ordnungsgemäß durchführen zu können.

Nach dem Wochenende werde die FIA eng mit den Formel-1-Teams zusammenarbeiten. "Wir haben schon begonnen, darüber nachzudenken. Unser Team in Genf sieht sich an, was wir in Zukunft umsetzen werden." Während die FIA noch nicht entschieden hat, was nach der Whiting-Ära konkret passieren wird, meint Todt, dass schon zuvor an einem Nachfolgeplan gearbeitet wurde.

"Die Zukunft der Formel-1-Abteilung haben wir bereits seit einiger Zeit besprochen, auch mit Charlie, da wir wussten, dass er nicht ewig weitermachen konnte. Wir arbeiten nun an einem Plan für die Zukunft. Leider kommt es nun früher dazu, als wir uns das erhofft hatten. Aber wir werden daran arbeiten."

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige