Anzeige

Zwei Nationalspieler im Gespräch

Gebre-Selassie-Nachfolger: Wildert Werder in Mexiko?

13.03.2019 10:15
José Abella wird als Neuzugang beim SV Werder Bremen gehandelt
© getty, Hector Vivas
José Abella wird als Neuzugang beim SV Werder Bremen gehandelt

Seit beinahe sieben Jahren ist Theodor Gebre Selassie beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen eine feste Größe. Auf der rechten Abwehrseite führt kein Weg an dem erfahrenen Tschechen vorbei. Doch der Nationalspieler wird nicht jünger, perspektivisch muss Ersatz her. Dieser könnte aus Mexiko kommen.

Das zumindest schreibt das Portal "deportes.televisa.com". Demnach bemühen sich die Hanseaten um den 25 Jahre alten Rechtsverteidiger José Abella vom mexikanischen Erstligisten Santos Laguna. Der Teamkapitän (ein Länderspiel) soll angeblich rund drei Millionen Euro kosten - für Werder eine stemmbare Summe.

Anders stellt sich die Situation beim ebenfalls gehandelten Renzo Saravia dar. Für den dreimaligen argentinischen Nationalspieler vom Racing Club müssten die Bremer dem Bericht zufolge rund 14 Millionen Euro auf den Tisch legen. Kaum vorstellbar, dass die SVW-Bosse so viel Geld locker machen.

Gebre Selassie steht beim aktuellen Tabellenneunten der Bundesliga noch bis 2020 unter Vertrag. Für die Zeit danach liebäugelt der Routinier mit einer Rückkehr in seine tschechische Heimat.

Der im vergangenen Sommer als potenzieller Nachfolger geholte Schwede Felix Beijmo ist den Nachweis seiner Tauglichkeit bislang schuldig geblieben. Noch immer wartet der Drei-Millionen-Euro-Mann auf seinen ersten Einsatz für die Profis.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige